24.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Mediapark: Junge Schwäne in Gefahr

Am Mediapark-See haben Wasservögel ihr Zuhause.

Am Mediapark-See haben Wasservögel ihr Zuhaus

Foto:

Schöneck

Innenstadt -

Etwa im Mai fängt für die Schwanen-Schützer am Mediapark wieder das Zittern an. Wenn die Jungtiere der am See lebenden Vögel geschlüpft sind, laufen sie Gefahr, überrollt zu werden, falls sie die Erftstraße betreten. Wie die Maybachstraße führt sie in einem leichten Bogen an dem Gewässer, das auf dem Gelände angelegt wurde, vorbei. „Im vorigen Jahr wurden zwei Küken an dieser Stelle überfahren“, so der ehrenamtliche Tierschützer Dino Marcotullio. „Wenn Anwohner nicht regelmäßig nach dem Rechten sehen und Tiere aus brenzligen Situationen befreien würden, wären es noch mehr.“

Um die Wasservögel zu schützen, hatten sich Marcotullio und seine Mitstreiterin, die Tierarzthelferin und Vogel-Auffangstations-Mitarbeiterin Bianca Peinert, nun mit einer Bürgereingabe an die Bezirksvertretung Innenstadt gewandt. Eine Forderung der Wildvogelschützer hat die Stadtverwaltung bereits erfüllt: Um die Einsicht für die Autofahrer in diesem Abschnitt zu verbessern, hat das Grünflächenamt kurz nach den Sommerferien eine mehrere Meter lange Hecke am Straßenrand entfernt – kurz nach der Fußgängerbrücke über den Mediapark-See.

Ortstermin mit Bezirksvertretern

Damit die Bezirksvertreter sich selbst ein Bild machen können, hatten sie ihre Beratung zunächst vertagt – und trafen sich nun zu einem fraktionsübergreifenden Ortstermin mit den Tierschützern am See. Auch Mediapark-Geschäftsführer Gerhard Kock sowie einige Anwohner gesellten sich dazu.

Peinert und Marcotullio erläuterten ihnen die Lage. Kernproblem sei, dass die Schwäne manchmal versuchen, auf den Rasenstreifen in der Fahrbahnmitte sowie auf die Grasfläche gegenüber zu kommen. „Besonders problematisch wird es, wenn nur ab und zu ein Auto über die Erftstraße fährt“, so Peinert. „Dichter Verkehr dagegen verscheucht die Tiere.“ Eine Lösung sei, für die Schwäne eine Barriere zwischen Straße und See zu errichten. Bereits 50 Zentimeter Höhe würden reichen. „Wenn die Schwäne ein Hindernis sehen, klettern sie da nicht drüber. Sie sind zu faul“, schmunzelte Peinert.

Baumstämme als Provisorium

Schnell waren sich die Politiker einig, dass die Absperrung her müsse. „Es war ein Fehler, bei der Anlage des Teiches nicht an Tiere zu denken, die sich dort ansiedeln“, so Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne). Deshalb werden Politik und Verwaltung nun nach Lösungen suchen. Zunächst ist ein Provisorium geplant, etwa eine Reihe von großen Baumstämmen. Wie die dauerhafte Barriere aussehen wird, ist offen – ebenso, ob sie am Straßenrand oder an der Grundstücksgrenze zum Park entstehen wird. Sie müsse zudem sicher vor Vandalismus sein, wie eine Anwohnerin betonte. „Es gibt leider Idioten, die haben sogar schon Müllbehälter in den Teich geschmissen.“ Mediapark-Chef Gerhard Kock lobte Tierschützer und Anwohner. „Ihr Engagement ist großartig“, meinte er – und kündigte an, dass man sich an der Vorrichtung beteiligen werde, wenn die Lösung tragfähig sei und die Stadt mit im Boot bleibt.