27.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Mehr Strahlkraft für Köln: Parkhaus wird abgebrochen

Das ehemalige WDR-Parkhaus soll nach Planung der Lammerting Immobilien Gruppe abgebrochen werden.

Das ehemalige WDR-Parkhaus soll nach Planung der Lammerting Immobilien Gruppe abgebrochen werden.

Foto:

Martina Goyert

Innenstadt -

Das ehemalige WDR-Parkhaus an der Straße Unter Goldschmied soll abgebrochen werden. An dessen Stelle werde „etwas Neues mit einer attraktiven öffentlichen Nutzung entstehen“, kündigte Oberbürgermeister Jürgen Roters am Mittwoch an. Die Umwandlung des gesamten Gebäudeblocks, in dem sich früher auch das Funkhaus Europa befand, zähle zu einer Reihe von Bauvorhaben, die das Zentrum in der Umgebung des Doms verschönern sollen. Die Verbesserung des Erscheinungsbildes werde der Stadt zu „mehr Strahlkraft“ verhelfen, sagte Roters auf einer Veranstaltung des Wirtschaftsrates Köln.

Der WDR hat das Grundstückskarree zwischen den Straßen Am Hof, Unter Goldschmied, Budengasse und Sporergasse vor sechs Jahren an die Lammerting Immobilien-Gruppe verkauft. Der Investor hat einen Teil der Büros übergangsweise vermietet, das Parkhaus ist für jedermann nutzbar. Neben dem chinesischen Imbiss an der Ausfahrt hat sich ein Großkiosk niedergelassen. „Wir sondieren derzeit die Entwicklung des Areals, sind aber noch in einem frühen Stadium“, sagte ein Sprecher der Lammerting-Gruppe. Über die künftige Nutzung könne er sich zum jetzigen Planungsstand noch nicht äußern. „Es wird sicherlich ein der exklusiven Lage entsprechendes hochwertiges Projekt“. Bis zu einem Bauantrag können durchaus noch zwei Jahre vergehen.

Bis dahin dürfte die Verschönerung der Domplatte an der zum Rhein hin gelegenen Seite abgeschlossen sein. Auch das zählt zu den Vorhaben, denen Oberbürgermeister Roters große Bedeutung beimisst. Vervollständigt werde die städtebauliche Schönheitsoperation durch den Neubau des Kurienhauses, das die Buchhandlung Kösel beherbergt, die Archäologische Zone mit dem Jüdischen Museum vor dem Rathaus sowie die Erweiterung des Wallraf-Richartz-Museums auf einem benachbarten Grundstück.