30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Nach Amokfahrt: Opfer aus Krankenhaus entlassen

In der Ritterstraße endet die Fahrt.

In der Ritterstraße endet die Fahrt.

Foto:

Polizei

Die 21-Jährige, die in der Nacht auf Sonntag auf dem Ring vom Fahrer eines Porsche Cayenne umgefahren worden war, ist mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Es gehe ihr den Umständen entsprechend gut, sagte ein Polizeisprecher. Die junge Frau war Opfer einer regelrechten Amokfahrt geworden, bei der der Fahrer der Luxuskarosse insgesamt sechs weitere Auto, ein Fahrrad, eine Laterne, Straßenpöller und die Fensterscheibe eines Wohnhauses beschädigt hatte.

Fahndung nach Begleitern

Mittlerweile verdichten sich die Anzeichen, dass tatsächlich der 15-Jährige am Steuer saß, der am Ende der Fahrt im Polizeigewahrsam gelandet war. „Er hat in seiner Befragung angegeben, selber gefahren zu sein“, sagte Polizeisprecher André Faßbender. Zunächst hieß es, dass er mit dieser Aussage jemand anderen in Schutz nehmen wolle. Wie zu erfahren war, deutet aber auch die Stellung des Fahrersitzes darauf hin, dass der Jugendliche am Steuer saß. Er soll so weit wie möglich nach oben und nach vorne gestellt gewesen sein.

Derzeit wird der Porsche noch bei der Polizei auf Spuren untersucht. Der Jugendliche aus Bergheim wurde nach seiner Befragung seinen Eltern übergeben.

Das Auto ist als Firmenwagen auf ein Kölner Logistikunternehmen zugelassen. Die Schlüssel lagen am Samstagabend wohl in der elterlichen Wohnung, wo der 15-Jährige sie offenbar an sich genommen hat, um mit Freunden nach Köln zu fahren. Nach den Begleitern wurde am Montag noch gefahndet (Hinweise telefonisch unter 02217229−0). Die Vorwürfe lauten unter anderem auf Gefährdung des Straßenverkehrs, vorsätzliche Körperverletzung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.