29.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Nach der Krise: Das Filmhaus-Kino geht weiter

Das Kölner Filmhaus ist insolvent.

Das Kölner Filmhaus ist insolvent.

Foto:

FRANZ SCHWARZ

Innenstadt -

Das Filmhaus Kino in der Maybachstraße nimmt ab sofort seinen regulären Spielbetrieb wieder auf. Nachdem die bisherigen Betreiber Ende Oktober dieses Jahres Insolvenz angemeldet hatten, übernehmen nun der Veranstalter des Filmfestivals exposed – Neue Blicke Köln – sowie der Filmverleiher Felix Seifert die Leitung.

Erstaufführungen und Filminitiativen

Auf der Homepage des Kinos, äußern sie den Wunsch, dass das Haus auch in Zukunft für die Filmkultur in Köln nutzbar bleibt. „Insbesondere ein regulärer Kinobetrieb, der sowohl Erstaufführungen als auch Filmreihen beinhaltet, ist ein bedeutsamer Baustein in der zukünftigen Nutzung der Immobilie. Zudem soll das Kino auch weiterhin für Kölner Filminitiativen zur Verfügung stehen“, heißt es in der Erklärung.

Die für Dezember geplanten Starts lassen erkennen, dass die neuen Betreiber der Ausrichtung auf Kunstfilme treu bleiben: Gezeigt werden unter anderem die Filme „Dicke Mädchen“ (Start: 6. Dezember), „Transpapa“ (13. Dezember) und „Fraktus“ (20. Dezember). Das Filmhaus Kino bietet Platz für 99 Zuschauer. (ksta)