24.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Nichtraucherschutz: In der Messe wird weiter geraucht

Reges Treiben in den Hallen: Die Köln-Messe stellt es dennoch jedem Aussteller frei, ob er an seinem Stand das Rauchen erlaubt.

Reges Treiben in den Hallen: Die Köln-Messe stellt es dennoch jedem Aussteller frei, ob er an seinem Stand das Rauchen erlaubt.

Deutz -

In Festsälen, Kneipen, Flughäfen, Museen und vielen anderen öffentlichen Räumen ist seit dem 1. Mai das Rauchen fast unmöglich. Die Köln-Messe jedoch gestattet den Griff zur Zigarette grundsätzlich immer noch. Und zwar nicht nur in den speziellen Raucherzonen, sondern auch in den Messehallen – ungeachtet des neuen strengen Nichtraucherschutzgesetzes in NRW. Der Trick: Die Messe stellt es jedem Aussteller frei, zu entscheiden, ob an seinem Stand zur Zigarette gegriffen werden kann oder nicht. Das jedoch sei ein Verstoß gegen das verschärfte Nichtraucherschutzgesetz, meinen sowohl das Landesgesundheitsministerium als auch das städtische Ordnungsamt.

Vor dem 1. Mai konnte – außer in den Gastronomiebereichen – in allen Messehallen geraucht werden, sagt Guido Gudat, Sprecher der Köln-Messe. „Nun ist das Rauchen verboten, außer in den dafür ausgewiesenen Bereichen“, erklärt er. Jedoch habe jeder Messeaussteller für den von ihm gemieteten Bereich in einer Halle „ein eigenes Hausrecht. Er kann dann dort das Rauchen erlauben, wenn er es möchte“, sagt Gudat. Ob die Messe den Ausstellern Empfehlungen ausspreche, das Rauchen zu gestatten oder zu verbieten, sagte Gudat nicht. Auf den Gängen zwischen den Ständen der Aussteller gelte dann wieder das von der Messe verhängte Rauchverbot. Diese Handhabung, die in der Form auch künftig gelten solle, sei „mit den Ordnungsbehörden abgesprochen“. Der Messe-Sprecher sieht dieses Vorgehen im Einklang mit dem novellierten Nichtraucherschutzgesetz. Denn im Gegensatz etwa zu Schulen und Gastronomiebetrieben „sind Messen darin nicht ausdrücklich genannt“.

„Das ist eine eindeutige Fehlinterpretation des Gesetzes seitens der Köln-Messe“, sagt Christoph Meinerz, Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums. „Man kann nicht mit einem Untermietvertrag den Nichtraucherschutz umgehen. Dieses Schlupfloch existiert nicht.“ Es dürfe in den Hallen ausschließlich in speziellen Raucherräumen gequalmt werden, erklärt Meinerz. Diese Räume müssen bestimmte Bedingungen erfüllen. Zum Beispiel müssen sie mit einer Tür verschließbar und als Raucherbereich gekennzeichnet sein, Personen unter 18 Jahren haben dann keinen Zutritt. Da die Ordnungsämter der Städte für die Umsetzung des neuen Gesetzes verantwortlich seien, solle sich nun die Kölner Behörde mit dem Fall befassen.

Genau das wird geschehen, bestätigt Ordnungsamtsleiter Robert Kilp: „Wir werden in den nächsten Tagen mit der Messe reden müssen.“ Das Vorgehen der Messe – in deren Aufsichtsrat Oberbürgermeister Jürgen Roters der Vorsitzende ist und in dem neben Vertretern aus Kommunalpolitik und Wirtschaft auch ein Delegierter des Landeswirtschaftsministeriums sitzt – sei nicht gesetzeskonform. „Das geht so nicht“, sagt Kilp kategorisch. Wenn sich die Messe nicht an das Nichtraucherschutzgesetz halte, gelte auch für die Einrichtung mit jährlich rund 2,5 Millionen Besuchern dasselbe wie für eine Eckkneipe: Bei Zuwiderhandlung drohe bis zu 2500 Euro Strafe. Bei Wiederholung könne eine Ordnungsfügung mit der Androhung eines deutlich höheren Zwangsgelds ausgesprochen werden, sagt Ordnungsamtsleiter Kilp.