28.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Pläne der Kölner Bezirksvertreter: Mehr Schutz für Dom und Rheinboulevard

Die erste Hochwasserprobe für den Rheinboulevard

Die erste Hochwasserprobe für den Rheinboulevard

Foto:

ban

Innenstadt/Deutz -

Am Donnerstag, 28. Januar, trifft sich die Bezirksvertretung der Innenstadt zu ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr. Als ersten Tagesordnungspunkt hat sich das Gremium auf Antrag der Grünen auf eine Aktuelle Stunde zur Situation am Dom und dem Hauptbahnhof in der Silvesternacht geeinigt. Anwesend sein werden Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat, Politik- und Islam-Kennerin Lale Akgün sowie Franco Clemens, Streetworker.

Plan für barrierefreien Zugang zur Domplatte

Ab 18 Uhr wird der Investor Momeni Immobilien Holding GmbH aus Hamburg die Pläne für sein Neubauprojekt am Rudolfplatz vorstellen. Um einen Vortrag über mögliche zukünftige Veranstaltungen auf der Freitreppe des Deutzer Rheinboulevards und die Situation der dortigen Fluchtwege hat die BV im Anschluss Uwe Grimsehl vom Amt für Brücken und Stadtbahnneubau gebeten. Zum Beschluss vorgelegt hat die Verwaltung den Bezirksvertretern einen Plan für den seit Jahren geforderten zusätzlichen barrierefreien Zugang zur Domplatte.

Drei Varianten stehen zur Auswahl, zwei setzen auf eine neue Rampe nahe der Kreuzblume, eine auf eine bessere Beschilderung der vorhandenen Passage, die durch das Domgäßchen auf die Domplatte führt. Ebenfalls zur Abstimmung stehen Vorlagen über das Maßnahmenpaket für den Brüsseler Platz 2016 sowie für die Planungsaufnahme zur Sanierung der Brandmeldeanlage im Bürgerhaus Stollwerck.

Geldwechsel-Automat gefordert

Auch die einzelne Anträge der Fraktionen bieten reichlich Diskussionsstoff: Die FDP fordert, im Rahmen eines Pilotprojektes, das Aufstellen eines Geldwechselautomaten an der KVB-Stadtbahnhaltestelle Rudolfplatz. Die Automaten des Verkehrsunternehmensnehmen keine Scheine an, der zusätzliche Automat soll vor allem Touristen helfen.

Zwei andere Anträge reagieren auf die Vorfälle in der Silvesternacht: Die CDU fordert die Installation von Videobeobachtungsanlagen in der Domumgebung, die Grünen eine feuerwerksfreie Zone rund um den Dom und auf dem Rheinboulevard. Die Sitzung im Theodor-Heuss-Saal im Spanischen Bau des Rathauses beginnt um 16 Uhr.