Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
2 Kommentare

Innere Kanalstraße: Stau bleibt bis Mitte März

Erstellt
Wie hier auf der Vogelsanger Straße kommt die Stadt mit dem Stopfen der Löcher kaum noch nach.  Foto: Stefan Worring
Die Großbaustelle an der Inneren Kanalstraße wird weiterhin für lange Staus sorgen. Immerhin: Es soll geprüft werden, ob vor der Kreuzung an der Venloer Straße die dritte Spur wieder freigegeben werden kann, um den Verkehr zu entlasten.  Von
Drucken per Mail
Köln

Beim städtischen Bauhof an der Frankfurter Straße spricht man von einer Atempause. Seit einer Woche hat die Stadt Köln sechs Fremdfirmen beauftragt, zusätzlich zu den 30 städtischen Stopfkolonnen den Kampf gegen die Schlaglöcher aufzunehmen.

„Seither ist die Schadenslage stabil“, sagt Bauhof-Chef Arne Wrobel. Zwischen 900 und 1200 Löcher sind registriert, aber es werden zumindest nicht mehr. „Wir haben einiges aufholen können, was durch den Winterdienst, die Karnevals- und Hochwasser-Einsätze liegengeblieben ist.“ Dennoch ist Entwarnung nicht in Sicht. „Der Winter hat noch nicht aufgegeben. Bis Ende Februar werden wir wohl weiter nur notdürftig flicken.“

Sobald die Frostperiode vorbei ist, soll mit der gründlichen Sanierung der Schlaglöcher begonnen werden. Wrobel geht davon aus, dass die Bauverfahren beschleunigt werden können, weil die Vergabe der Aufträge erleichtert wurde. „Wir dürfen jetzt bis zu einer Summe von 70 000 Euro ohne Ausschreibung beauftragen. Bisher waren das nur 35 000 Euro.“ Wie lange allerdings das Geld reichen wird, um Sanierungen vorzunehmen, ist unklar.

15 Millionen Euro stehen für die Straßenunterhaltung einschließlich des Winterdienstes zur Verfügung. „Je nach Wetterlage könnte das Geld schon im Sommer verbraucht sein“, sagt Wrobel. Allein der Einsatz der Fremdfirmen koste pro Woche 90 000 Euro. Die Verkehrssicherheit und die Tatsache, dass die Schäden nur noch größer werden, würde man das Ende der Frostperiode abwarten, machten ein Hinauszögern der Reparaturen aber unmöglich. „Deshalb müssen wir das Geld jetzt einsetzen. Auch wenn es derzeit nur ums Flicken geht.“

Mehr dazu

Bei der Großbaustelle an der Inneren Kanalstraße in Höhe des Moscheebaus will die Stadt Köln am heutigen Dienstag prüfen, ob sie die Baustelle so verändern kann, dass der Verkehr schneller abfließen kann. Derzeit ist die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Aachener Straße zwischen der Subbelrather und der Venloer Straße gesperrt. Im Berufsverkehr bilden sich Staus, die bis auf die Stadtautobahn 57 und zur Neusser Straße zurückreichen.

„Wir werden mit dem Bauleiter vor Ort prüfen, ob wir ein paar Meter vor der Kreuzung an der Venloer Straße die dritte Spur wieder freiräumen können, damit der Verkehr besser abfließen kann“, sagt Kai Lachmann vom Amt für Straßen und Verkehrstechnik. „Das könnte zumindest ein wenig Entlastung bringen. Die Staus werden aber bleiben.“

Lachmann räumt ein, dass man die Bauzeiten hätte verändern müssen, als klar wurde, dass die Baumaßnahme nicht wie geplant in den Sommerferien 2012 abgewickelt werden konnte.

Es sei aber sehr aufwendig, einen einmal erteilten Bauauftrag nachträglich zu verändern. Die Arbeiten verliefen nach Plan. „Wir gehen davon aus, dass bis zum 12. März alles erledigt ist und der Verkehr danach wieder ungehindert fließen kann.“

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!