27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Sicheres Radfahren: Alter Deutzer Postweg in Köln-Ostheim bekommt Radweg

Radfahrer sollen bald eine eigene Spur bekommen.

Radfahrer sollen bald eine eigene Spur bekommen.

Foto:

Ramme

Ostheim -

Die Anlage eines Geh- und Radweges und der Ausbau des Alten Deutzer Postweges zwischen Vingster Ring und Frankfurter Straße ist schon seit vielen Jahren ein Dauerbrenner in der Kalker Bezirksvertretung. Doch trotz mehrfacher und ständiger Nachfragen der verschiedensten Parteien und Fraktionen hat sich bis heute nichts getan.

Doch nun teilte die Verwaltung auf eine erneute Anfrage der Grünen mit, dass von Ende 2016 an mit der Umsetzung der vor mehr als drei Jahren beschlossenen Vorlage zum Geh- und Radweg am Alten Deutzer Postweg zu rechnen sei, die eigentlich schon im Haushaltsplan 2013/14 angekündigt war.

„Gerade für Radfahrer kommt es an dieser Stelle doch nahezu täglich zu lebensgefährlichen Begegnungen mit anderen Verkehrsteilnehmern“, sagte Daniel Bauer-Dahm, der Fraktionsvorsitzende der Grünen.

Keine kurzfristige Verbesserung

Inzwischen sei die Baumaßnahme extern vergeben worden und ein Ingenieurbüro habe bereits die Ausführungsplanung fertiggestellt. Die Verwaltung werde nun, so heißt es, „zeitnah einen Baubeschluss einholen“. Die Höhe der Kosten für die Anlage von Geh- und Radweg war vor mehr als drei Jahren mit 940.000 Euro angegeben worden. Die Frage der Grünen, ob sich dieser Betrag in der Zwischenzeit möglicherweise erhöht habe, wurde von der Verwaltung nicht beantwortet.

Die von den Grünen angeregten kurzfristigen Verbesserungen und eine Reduzierung der Gefährdungssituationen beispielsweise durch ein vorübergehendes Durchfahrtsverbot für Lastkraftwagen oder durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung wies die Verwaltung zurück. Da der Alte Deutzer Postweg eine wichtige Verkehrsverbindung für den Lkw-Verkehr darstelle, wäre ein Durchfahrverbot für Lastwagen und anderen Schwerverkehr nicht sinnvoll, heißt es.