24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Klinik-Skandal: Offenbar weitere Frau abgewiesen

St. Vinzenz-Hospital in Köln

Das Eingangsportal des St. Vinzenz-Hospital in Köln.

Foto:

dpa

Köln -

Nach Informationen von Radio Köln gibt es einen weiteren Fall im Skandal um katholische Kliniken. Wieder ist das St. Vinzenz-Krankenhaus betroffen, das schon am ersten bekannt gewordenen Fall eines abgewiesenen Vergewaltigungsopfers beteiligt war.

Die betroffene Frau will anonym bleiben. Sie berichtet, im Herbst vergangenen Jahres nach einer Vergewaltigung in die gynäkologische Abteilung des St. Vinzenz-Krankenhaus gegangen zu sein. Sie habe sich ganz bewusst für die Klinik entschieden, weil sie als Katholikin dort ihre Kinder entbunden und nach einer Krankheit ihre Gebärmutter verloren hatte.

Um die Verhinderung einer Schwangerschaft und ein Rezept für die "Pille danach" ging es in diesem Fall nicht. Dennoch soll das Krankenhaus die medizinische Versorgung verweigert und die Frau mit dem Kommentar, sie solle erst zur Polizei und dann in die Uniklinik gehen, weggeschickt haben. Ein anderes Krankenhaus, in das die Frau von einer Bekannten gebracht wurde, stellte Verletzungen fest.
„Wir haben den Sender um den Namen und das Datum gebeten, ohne die wir keine Aussage treffen können“, erklärt André Meiser, Geschäftsführer der St. Vinzenz-Hospital GmbH. Man habe alle Behandlungsunterlagen aus dem Jahr 2012 geprüft und konnte keine Übereinstimmung mit dem von „Radio Köln“ gemeldeten Sachverhalt feststellen. André Meiser bittet die Frau, sich vertraulich an ihn zu wenden. (pb, ksta)