×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
button-KStA-epaper
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Kommentar zum Friedensmarsch: Die Botschaft der Ditib ist angekommen

Neuer Inhalt

Nur und 300 Menschen sind zur Kundgebung der Aktion „Nicht mit uns“ gegen Terror und Gewalt auf den Heumarkt in Köln gekommen. Die Organisatoren hatten mehrere Tausend erwartet.

Foto:

Martin Henning

Köln -

Der groß angekündigte Friedensmarsch der Muslime in Köln endet mit einer großen Enttäuschung. Nicht einmal tausend Teilnehmer sind gekommen. Jetzt zeigt sich, wie groß der Einfluss der islamischen Verbände, allen voran der Türkisch-Islamischen Union Ditib, auf die Gemeinden ist. Die Ditib hatte ihre Teilnahme mit der Begründung abgesagt, dass „muslimische Antiterrordemos“ die Muslime stigmatisierten.

Was es mit Stigmatisierung zu tun hat, gegen den islamistischen Terror auf die Straße zu gehen, ist vollkommen unerklärlich. Die Botschaft der Ditib jedoch ist angekommen. Bleibt zuhause. Und die schweigende Mehrheit bleibt zuhause. Die Ditib, der größte der Dachverbände, der gerade in Köln seine neue Moschee eröffnet hat, stellt sich ins Abseits.

Immerhin: Diejenigen, die gekommen sind, haben das freien Stücken getan, nicht stramm durchorganisiert wie die 40.000, die im Juli 2016 nach dem Putschversuch in der Türkei für den türkischen Staatschef Recep Erdogan auf die Straße gingen und auf der Deutzer Werft demonstrierten.