31.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Hannelore Kraft zu Übergriffen in Köln: „Kriminelle Straftäter müssen auch abgeschoben werden“

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Foto:

dpa

Köln -

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat die Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof scharf verurteilt und ein hartes Vorgehen gegen die Täter angekündet.

„Ich bin entsetzt über die Eskalation der Gewalt in der Silvesternacht in Köln. Für die Opfer, insbesondere die betroffenen Frauen, waren das schreckliche, zutiefst verstörende Erlebnisse“, sagte die NRW-Regierungschefin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch-Ausgabe).

„Gegen diese neue Dimension von Gewalt und sexuellen Übergriffen durch Männer-Banden müssen und werden Polizei und Justiz konsequent vorgehen“, betonte Kraft. Weiter sagte sie: „Hoffentlich werden möglichst viele Täter ermittelt und bestraft. Klar ist, dass dies unabhängig von der Herkunft erfolgen muss. In den Fällen, wo die Voraussetzungen gegeben sind, müssen kriminelle Straftäter dann auch abgeschoben werden.“

Sexuelle Übergriffe am HBF - Entsetzen über Dimension
Köln, 04.01.16: Es ist unglaublich und erschreckend. Zahlreiche Frauen werden in der Silvesternacht im Bereich des Hauptbahnhofes von einer Groß-Bande sexuell belästigt, übel beschimpft und ausgeraubt. Jetzt kommt das wahre Ausmaß ans Licht. Immer mehr Frauen wenden sich an die Polizei und berichten schier unglaubliche Szenen, die sich zum Jahreswechsel abgespielt haben.

Gleichzeitig müssten jetzt vor Ort alle beteiligten Polizei- und Ordnungskräfte Vorkehrungen treffen, damit sich so etwas künftig nicht wiederholen könne, so die SPD-Politikerin. „Der Staat darf nicht zulassen, dass Menschen auf öffentlichen Plätzen wie rund um den Kölner Dom, Angst haben müssen“, sagte Kraft. (ksta)