26.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Lambertz Party 2012: Printen-König bringt Starglanz nach Köln

Hermann Bühlbecker

Hermann Bühlbecker

Foto:

Christoph Hennes

Köln -

Party Star-Auflauf in der Stadt: Printenhersteller Hermann Bühlbecker erwartet wieder eine Reihe von Prominenten auf seiner Lambertz Monday Night Party am 28. Januar. Die Party ist eine der wenigen Anlässe, zu der Prominente in großer Zahl nach Köln strömen. Dabei scheint sich die alljährliche Sause des Aachener Unternehmers im Alten Wartesaal zu einer Tradition auch unter den Stars zu entwickeln. Burlesque-Tänzerin und Ex-Frau von Marilyn Manson, Dita von Teese, ist bereits zum dritten Mal mit von der Partie. Sie soll während einer Modenschau eines der Kleider aus Verpackungsmaterialien präsentieren, die die Designerin Larissa Kratz entworfen hat.

Schauspielerin Rosario Dawson („Death Proof“) feierte vergangenes Jahr auch schon mit. Wie sie wird Schauspielerin Ornella Muti mit ihrer Tochter Naike Rivelli zu Gast sein. Ebenso Nelson Mandelas Neffen Ndaba und Kureku aus Südafrika. Im vergangenen Jahr feierten etwa 800 Gäste auf der Party, die im Rahmen der Internationalen Süßwarenmesse stattfindet. Überraschenderweise folgte Nastassja Kinski Bühlbeckers Einladung. Der Gastgeber sagt: „Die Prominenten aus Show, Wirtschaft und Politik schätzen die ungezwungene Atmosphäre bei uns. Hier bewegen sie sich in einem geschützten Rahmen und sind unter ihresgleichen, und das ohne eine Preisverleihung oder einen Benefiz-Anlass.“

Doch wer ist eigentlich Gastgeber Hermann Bühlbecker? Der 62-Jährige leitet seit 1978 die Lambertz-Unternehmensgruppe. Eigentlich ein Profi-Tennisspieler, erwirtschaftete er mit Innovationen wie Körner-Plätzchen zuletzt einen Jahresumsatz von 560 Millionen Euro und beschäftigt 3500 Mitarbeiter.

„Um unsere Produkte auch jüngeren Kunden näherzubringen, veranstalten wir Events wie eben die Monday Night“, erklärt Bühlbecker, der alljährlich mit Bill Clinton, Angelina Jolie, Brad Pitt und anderen Wohltätigkeitsprojekte in New York bespricht. „Dabei entstehen wichtige Kontakte. Befreundet ist man deshalb noch nicht“, sagt Bühlbecker, der auch Honorarkonsul der Elfenbeinküste ist.

Für Köln als Promi-Standort sieht er Potenzial: „Auch wenn die Stars nach Berlin abwandern, ist Köln durch die vielen Sender vor Ort als Medienstadt gefestigt. Events wie unsere Monday Night und die Nähe zum Ruhrgebiet mit seiner Wirtschaftskraft sollten dazu beitragen, den westdeutschen Charakter in der deutschen Showszene zu stärken“, so Bühlbecker. „Wir planen nicht, diese in Köln gewachsene Veranstaltung in eine andere Stadt zu verlegen.“


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?