26.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Fliegerbombe beim Uni-Center: Bombe erfolgreich gesprengt

Am Abend darf das Gebiet um die Baustelle, auf der die Bombe gefunden wurde, wieder betreten werden.

Am Abend darf das Gebiet um die Baustelle, auf der die Bombe gefunden wurde, wieder betreten werden.

Foto:

Martina Goyert

Lindenthal -

In der Nacht zu Freitag ist in Köln-Sülz eine Fliegerbombe erfolgreich kontrolliert gesprengt worden. Bei Bauarbeiten des Erzbistums für das neue Berufskolleg an der Berrenrather Straße/ Ecke zur Universitätsstraße hatten Bauarbeiter am späten Donnerstagnachmittag eine Fünf-Zentner-Bombe gefunden. Da der Zünder der Fünf-Zentner-Bombe frei lag, konnte sie nicht fortgebracht und entschärft werden. Die Gebäude im Umkreis von 500 Metern mussten evakuiert werden, was vor allem beim Uni-Center mit 2000 Bewohnern eine logistische Herausforderung für die Einsatzkräfte bedeutete. Insgesamt mussten 5000 Kölner ihre Wohnungen verlassen.

Hunderte Menschen verbrachten die Wartezeit in und vor der Uni-Mensa, in der die Stadt Köln die von der Evakuierung Betroffenen mit Informationen, Speisen und Getränken versorgte. Die Sprengung verzögerte sich am Abend immer wieder, da Schaulustige wiederholt die Absperrungen überwanden. Gegen 1:09 Uhr war es vorbei: Der Sprengmeister konnte die Bombe für die Außenstehenden kaum wahrnehmbar detonieren lassen. In der Nacht konnten keine Schäden durch die Druckwelle festgestellt werden.

Lesen Sie hier unseren Liveticker aus der Nacht nach.

+++1:56: Der Baggerfahrer+++

Zum Schluss ruft unser Polizeireporter noch an, weil er ein schönes Detail der Sprengung erfahren hat. Nachdem der Sprengmeister alles für die kontrollierte Sprengung vorbereitet hat, holt er den Baggerführer, der die Bombe auf der Baustelle entdeckt hat. Er darf den Knopf drücken. Das hatte er sich gewünscht.

+++1:48 Uhr: Keine sichtbare Schäden+++

Bis jetzt konnten an der Detonationsstelle und im Umkreis keinen Schäden durch die Druckwelle oder herumfliegende teile festgestellt werden. Lediglich zwei schwere AWB-Behälter auf der Baustelle, auf der die Bombe gefunden wurde, wurden durch die Explosion eineinhalb Meter versetzt. Vereinzelt finden sich Spuren on verspritztem Sand.

In der Online-Redaktion freuen wir uns über viele freundliche E-Mails und Tweets zur Berichterstattung, viele bedanken sich für den Liveticker. Vor allem gilt der Dank unserer Leser aber den Einsatzkräften wie in dieser E-Mail:

"Super Ticker! Unsere Wohnung wurde auch evakuiert, war stressig und nervig, aber großes Lob an die Einsatzkräfte vor Ort. Machen 'nen guten Job in Eiseskälte. Sollte mal erwähnt werden."

+++1:36 Uhr: Sperrungen aufgehoben+++

Die Menschen, deren Wohnungen evakuiert wurden, dürfen nach Hause gehen. Alle Sperrungen sind nach der erfolgreichen Sprengung der Fliegerbombe aufgehoben worden. Man spürt Erleichterung und Entspannung. Viele bleiben an der Baustellenabzäunung stehen um einen Blick auf die Grube zu werfen, in der die Bombe gefunden und gesprengt worden war. Die meisten sind verwundert, das man kaum den Knall gehört hat. Gerade, weil der Fall aus München noch gut in Erinnerung ist, als die Sprengung einer Bombe 2012 einen Millionen-Schaden anrichtete. Nach der Spannung, die sich diese Nacht aufgebaut hat, muss das unspektakuläre Ende erst mal sacken.

+++1:21 Uhr: Inspizieren der Lage+++

Erst zehn Minuten nach der Sprengung dürfen sich die ersten Sicherheitskräfte dem Sprengort nähern. Sternförmig nähern sie sich dem Krater. Nun wird die Umgebung nach etwaigen Schäden durch die Druckwelle abgesucht.

Fast zeitgleich zur Sprengung der Kölner Fliegerbombe ist in Neuss eine Zehn-Zentner-Bombe erfolgreich entschärft worden. Bis zu 1850 Menschen mussten dort das Sperrgebiet verlassen.

+++1:14 Uhr: Die Sprengung ist problemlos erfolgt+++

Ein kurzes, dumpfes Grollen, kaum wahrnehmbar, dann war alles vorbei. Das Sprengen der Fünf-Zentner-Bombe ist problemlos über die Bühne gegangen. Auch zu sehen war nichts.

+++00:54 Uhr: Die Sprengung soll bevorstehen+++

Die kontrollierte Sprengung einer Fliegerbombe in Köln-Sülz soll unmittelbar bevorstehen. Die Sicherheitskräfte wurden angewiesen, sich die Ohren zuzuhalten.

In der Uni-Mensa und davor ist es voll. Studenten, ältere Menschen, einige Familien mit kleinen Kindern: Alle warten gemeinsam und werden mit Getränken versorgt. Vor den Aushängen der Stadt mit aktuellen Informationen sammeln sich Menschentrauben. Überall sieht man Smartphones: Jeder will die Neuigkeiten mitbekommen, wissen, wo die Nachbarn sind und selbst mitteilen, wo man ist.

+++ 00:24 Uhr: Leute im Absperrbereich +++

Immer wieder laufen vereinzelte Schaulustige in den Absperrbereich, um sich einen guten Platz mit Sicht auf die Sprengung zu sichern. Teilweise müssen diese mit Gewalt aus dem Gebiet gebracht werden müssen. Die Anwohner sind alle bereits in Sicherheit gebracht.

+++ 23:56 Uhr: Keine weitere Warnung +++

Laut Ordnungsamt wird es kurz vor der Explosion keine weitere Warnung geben, da der komplette Gefahrenbereich bereits geräumt ist.

+++ 23:51 Uhr: Probleme an den Absperrungen +++

An einigen Absperrpunkten gibt es Probleme mit Anwohnern.

+++ 23:45 Uhr: Betrunkene und Katastrophentouristen +++

Der Grund für die erneute Verzögerung ist nun auch bekannt geworden. Einige Katastrophentouristen und Betrunkene liefen offenbar noch im Sperrgebiet herum und mussten in die Sicherheitszone gebracht werden.

+++ 23:35 Uhr: Zweiter Rundgang +++

Das Ordnungsamt war ein zweites Mal durch das Gebiet gelaufen, um nach Menschen zu suchen, die sich noch in der Sperrzone befinden. Anschließend sollte die Bombe gezündet werden, doch nun geht das Warten weiter.

+++ 23:31 Uhr: Details zu den Sicherheitsvorkehrungen +++

Gleichzeitig gab die Stadt Köln noch ein paar Details dazu, wie die Explosion eingedämmt werden soll. Demnach wurde die Baugrube mit Stroh, Sand und Kies gefüllt. Drumherum wurden je 36 Kubikmeter große Stahlcontainer aufgestellt, die mit Erde gefüllt, um so die Druckwelle zu mindern.

+++ 23:28 Uhr: Sprengung verzögert sich +++

Nun heißt es doch wieder, dass sich die Sprengung verzögert. Das Ordnungsamt sagte nun, dass es noch bis zu 40 Minuten dauern kann. Angaben zu den Gründen für die Verzögerung gab es nicht.

+++ 23:18 Uhr: Vorbereitungen abgeschlossen +++

Die Feuerwehr meldet, dass die Vorbereitungen zur Sprengung abgeschlossen sind. In Wenigen Minuten explodiert die Bombe, die Köln so lang in Atem hielt.

+++ 23:10 Uhr: Sprengung jeden Augenblick +++

Jeden Augenblick soll die Bombe gesprengt werden, aber sobald auch nur eine Wohnung nicht geräumt werden konnte, kann die Sprengung nicht vollzogen werden.

+++ 23:04 Uhr: Menschen im äußeren Sperrring +++

Weil sich noch Menschen im äußeren Sperrring zwischen 300 und 500 Metern befanden, konnte noch nicht gesprengt werden.

+++ 22:52 Uhr: 23 Uhr weiterhin im Auge +++

Der Sprecher des Ordnungsamtes, Heribert Büth geht trotz fortschreitender Stunde weiterhin von einer Sprengung bis 23 Uhr aus.

+++ 22:42 Uhr: Evakuierung fast abgeschlossen +++

Momentan wird noch ein älterer Mann außerhalb der Sperrzone gebracht.

+++ 22:36 Uhr: Warten auf das grüne Licht +++

Die Evakuierung ist fast abgeschlossen. Sobald die Ordnungskräfte fertig sind, geben sie der Einsatzleitung Bescheid, die wiederum dem Sprengmeister grünes Licht gibt. Erst dann begibt sich Wolf außerhalb der Gefahrenzone.

+++ 22:30 Uhr: Sprengmeister noch bei der Bombe +++

Sprengmeister Wolf lässt seine Bombe nicht so gern aus den Augen und ist deshalb noch im abgesperrten Gebiet.

+++ 22:17 Uhr: Weitere Bombe in Neuss +++

Auch in Neuss wurde ein Blindgänger gefunden, der nach Angaben der Stadt noch in der Nacht auf Freitag entschärft werden soll. Betroffen von der Evakuierung seien hier unter anderem eine Alten- sowie eine Behinderteneinrichtung und zwei Hotels.

+++ 22:15 Uhr: Für Ersatz gesorgt +++

Eigentlich hätten die Fachschaft der WiSo-Fakultät heute um 19 Uhr ein regelmäßiges Treffen, aber kurz vorher mussten sie das Gebäude verlassen. Zuvor hatten sich die Teilnehmer noch darüber gefreut, dass Absperrung genau vor ihrer Tür endete. Die Uni vermittelte ihnen kurzfristig einen Hörsaal.

+++ 22:12 Uhr: Sprengung bis 23 Uhr +++

Der Sprecher des Ordnungsamtes Heribert Büth, kündigte an, dass die Bombe bis 23 Uhr gesprengt werden soll.

+++ 22:05 Uhr: Feuerwehrchef in Sülz +++

Feuerwehrchef Stephan Neuhoff ist persönlich in Sülz und verschafft sich einen Überblick: Er hofft darauf, dass die Sprengung möglichst bald geschieht, da er Morgen nach Rom fliegt, um den Papst zu sehen.

+++ 21:59 Uhr: Linienweg unterbrochen +++

Die KVB-Linie 9 fährt mittlerweile auch nicht mehr. Sie unterbricht ihren üblichen Linienweg und fährt in beiden Fahrtrichtungen eine Umleitung über Rudolfplatz, Aachener Straße und Zülpicher Str.

+++ 21:56 Uhr: Schlechte Laune +++

Maja 20, sitzt schlecht gelaunt in der Mensa. Sie kam vom Jogging und durfte nicht in ihre Wohnung im Uni-Center zurück. 

+++ 21:55 Uhr: Sprengkraft +++

Bomben entwickeln nach der Sprengung auf den ersten Metern einen Druck von 600 Metern pro Sekunde.

+++ 21:54 Uhr: Zündung aus 300 Metern Entfernung +++

Der Sprengmeister hat eine Sprengladung angebracht, die später ferngezündet werden soll. Wenn das Ordnungsamt grünes Licht gibt, wird er die Bombe aus einer Entfernung von etwa 300 Metern zünden.

+++ 21:51 Uhr: Klassifizierung schwierig +++

Sprengmeister Wolfgang Wolf hatte anfangs große Schwierigkeiten, die  Bombe zu klassifizieren, weil sie  mit Kies verklebt war.

+++ 21:45 Uhr: Taktik +++

Zur Taktik: Nachdem der Sprengsatz explodiert ist, wartet der Kampfmittelräumdienst weitere zehn Minuten, damit sich der Staub legen kann und eventuelle Nachzündungen passieren. Anschließend nähern sich die Sprengmeister in Fahrzeugen sternförmig dem Krater, um die Schäden zu kontrollieren.

+++ 21:39 Uhr: Ähnliche Bombe in München +++

Eine ähnliche Bombe ist vor kurzem in München gesprengt worden. Der Kampfmittelräumdienst tauschte mit den Münchener Kollegen Erfahrungen aus. Demnach gab es in der bayrischen Landeshauptstadt Schäden im Umkreis von etwa 100 Metern um den Ort der Sprengung. Ein Teil sei jedoch noch 800 Meter weiter entfernt gefunden worden. Allerdings hatte die Bombe in München mit 250 kg die doppelte Menge Sprengstoff im Gegensatz zur Kölner Bombe.

+++ 21:34 Uhr: Feuerwehr transportiert Menschen +++

Feuerwehrsprecher Jens Müller sagte, dass etwa 40 Personen, die ihre Wohnungen nicht allein verlassen konnten, von den Wehrleuten in die umliegenden Krankenhäuser gebracht wurden.

+++ 21:30 Uhr: Sprengmeister startklar +++

Der Sprengmeister hat seine Arbeit beendet und ist startklar, muss jedoch noch warten, bis die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen sind. Das Ziel ist jedoch die Bombe noch vor Mitternacht zu sprengen.

+++ 21:18 Uhr: Lautsprecherdurchsagen II +++

Menschen sollen sich nicht mehr im Freien aufhalten und Fenster und Türen geschlossen halten. Als weitere Vorsichtsmaßnahme empfiehlt die Feuerwehr, den hinteren, also den vom Bombenfundort abgewandten Bereich ihrer Wohnung, aufzusuchen.

+++ 21:17 Uhr: Lautsprecherdurchsagen I +++

Feuerwehr informiert per Lautsprecherdurchsage im Umkreis von 500 Metern

+++ 21:03 Uhr: Gemütlicher Abend fällt flach +++

Andy und Laura hatten sich auf einen gemütlichen Abend zu Hause in ihrer Wohnung auf der Berrenrather Straße gefreut, wollten nach der Arbeit gemeinsam kochen. "Aber kaum waren wir mit unseren vollen Einkaufstüten drin in der Wohnung, mussten wir sie auch schon wieder verlassen", sagt der 32-Jährige enttäuscht. Das Paar ist bei Freunden in der Nähe untergekommen. Sie sitzen auf der Couch, schauen fern und halten sich per Internet über die Evakuierung auf dem Laufenden. "Hoffentlich dauert das nicht ganz so lange. Ein bisschen Schlaf wäre vor der Arbeit morgen nicht schlecht."

+++ 20:47 Uhr: Ordnungsamt klopft an +++

Mitarbeiter des Ordnungsamtes gehen Stockwerk für Stockwerk durchs  Uni-Center, klopfen an jede Tür. Dort, wo sie vermtuen, dass die Bewohner sich nach wie vor in der Wohnung aufhalten, holen sie Feuerwehr und Polizei und brechen die Türen im Notfall auf.

+++ 20:35 Uhr: Zeitpunkt unklar +++

Einen genauen Zeitpunkt für die kontrollierte Sprengung der Bombe kann die Stadt Köln noch nicht nennen.

+++ 20:31 Uhr: Versorgung in der Mensa +++

In der Mensa werden die Betroffenen mit Getränken und kleinen Speisen versorgt.

+++ 20:26 Uhr: Evakuierungen laufen zügig an +++

Die Stadt vermeldet, dass die Evakuierung der näheren Umgebung zügig voranschreitet.

+++ 20:22 Uhr: Auf dem Weg zu Freunden +++

Mahak Ashrafi (42) ist mit ihrer elf Monate alten Tochter Nele auf dem Weg zu Freunden, um die Nacht dort zu verbringen — im Gepäck: Babysachen, Nahrung und Pampers. Nele tangiert das jedoch wenig. Sie wirkt entspannt.

+++ 20:20 Uhr: Baugrube aufgefüllt +++

Der Kampfmittelräumdienst füllt die Baugrube mit Stroh und Sand auf. Später wird eine Stahlkonstruktion darüber platziert, die den Sprengradius der Bombe eindämmen soll

+++ 20:08 Uhr: Premiere abgesagt +++

In der Studiobühne sollte das Theaterstück "Imitation of life — eine Schauspielerin spielt sich selbst" Premiere feiern. Das Stück war mit 120 Besuchern auch ausverkauft, doch musste die Studiobühne evakuiert werden. Schauspielerin Annika Reinicke zeigte sich dementsprechend enttäuscht: "So 'was ist mir noch nie passiert." Das Stück soll nun morgen aufgeführt werden. "Wenn die Studiobühne dann noch steht", sagte Regisseur Daniel Schüßler mit einem Augenzwinkern.

+++ 20:03 Uhr: Viel Betrieb in der Mensa +++

In der Uni-Mensa (MG Süd) herrscht viel Betrieb. Etwa 200 Menschen harren dort der Dinge. Weitere befinden sich in der Cafeteria der Mensa. Der Malteser Hilfsdienst hat sich vor dem Gebäude hingestellt.

+++ 19:51 Uhr: Palanterstraße evakuiert +++

In der Palanterstraße müssen die südlich gelegenen Gebäude geräumt werden. Die Bewohner auf der gegenüberliegenden Seite können sich selbst entscheiden, ob sie ihrer Häuser verlassen, da diese Seite offenbar sicher ist.

+++ 19:40 Uhr: Bombe nicht transportfähig +++

Der Zünder ist beschädigt, er kann weder herausgeschraubt werden, noch ist die Bombe transportfähig.

+++ 19:20 Uhr: Logistischer Kraftakt +++

Rund 5000 Menschen leben im näheren Umkreis des Fundortes. Für das Ordnungsamt, die Feuerwehr und die Polizei bedeutet das einen großen logistischen Aufwand dies zu stemmen.

+++ 19:02 Uhr: Julia feiert trotzdem +++

Eigentlich wollte Julia ihren 27. Geburtstag im Institut für anorganische Chemie in der Greinstraße mit 20 Kollegen feiern, doch sieht die Lage nach der Evakuierung der Gebäude nun anders aus. Ihre Freunde Richi (24) und Waldi (26) haben nur noch schnell das Wichtigste zusammengepackt: einen Kasten Kölsch. Nun feiern sie eben in der Uni-Mensa

+++ 19:01 Uhr: Erste Menschen in der zentralen Anlaufstelle +++

In der Zentralmensa der Uni an der Zülpicher Straße hat die Stadt eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet, in der zuweilen die ersten Menschen eingetroffen sind.

+++ 18:55 Uhr: Tückische Bombe +++

Selbst für die Entschärfer ist die in Sülz gefundene Bombe tückisch. Sie ist ausgestattet mit einem sogenanntem Langzeitzünder; Sprengsätze also, die darauf ausgelegt sind, erst Stunden oder Tage nach dem Aufschlag zu detonieren. Im Zünder ist eine Glasampulle mit einem Lösungsmittel eingebaut. Beim Abwurf wird die Ampulle zerstört, der flüssige Stoff tritt aus und löst nach und nach Kunststoffscheiben auf. Diese halten einen Schlagbolzen, der unter Federdruck steht. Ist der Kunststoff aufgeweicht, schießt die Feder den Bolzen nach vorne und initiiert die Zündung.

+++ 18:45 Uhr: Weyertal/Arnulfstraße nicht gesperrt +++

Die Verbindung Weyertal Arnulfstraße ist für Fahrzeuge noch befahrbar.

+++ 18:05 Uhr: Polizei unterbricht Linienweg der Stadtbahn +++

Da die Polizei nicht das Risiko eingeht, dass die Bombe durch Erschütterungen explodiert, ist der Linienweg der Stadtbahn unterbrochen worden. Die Bahnen der Linie 18 fahren ab der Haltestelle Dom/HBF eine Umleitung über Friesenplatz, Gutenbergstraße und Sülzgürtel, darauf weiter den Linienweg. Die Buslinien 130 und 142 der KVB fahren nicht den üblichen Linienweg. Ersatzbusverkehr für die nicht angefahrenen Stationen, können die Verkehrsbetriebe aufgrund der Sperrung nicht leisten.

+++ 17:56 Uhr: Bewohner sollen Wohnungen verlassen +++

Die Bewohner im Umkreis des Bombenfundortes werden gebeten, schon jetzt unaufgefordert ihre Wohnungen und Arbeitsstätten zu verlassen. Betroffen wären davon auch die etwa 2000 Bewohner des Uni-Centers. Die Polizei hat die Universitätsstraße von der Zülpicher bis zur Luxemburgerstraße gesperrt. die Arnulfstraße und die Dürener Straße betroffen, wo mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist. Auch der Stadtbahn-Verkehr der KVB ist betroffen.

+++ 17:00 Uhr: Stadt berät über Vorgehensweise +++

Die Stadt Köln berät sich mit dem Kampfmittelräumdienst über die Vorgehensweise. Eine Evakuierung ist bisher noch nicht beschlossen.

+++ 16:25 Uhr: Polizei am Fundort +++

Der erste Streifenwagen trifft auf der Baustelle ein. Schnellen Schrittes gingen die beiden Beamten auf den Bauleiter zu, der die Polizei offenkundig alarmiert hatte.

+++ ca. 16:00 Uhr: Fliegerbombe gefunden +++

Bei Bauarbeiten am Berufskolleg des Erzbistums finden Arbeiter in einer vier Meter tiefen Baugrube eine 250 Kg-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. (ksta)

Die Geschichte des Uni-Centers
Köln, 26.10.12: Nach dem Colonia-Hauhaus hat am Sonntag ein weiterer Wohn-Koloss Geburtstag. Vor 40 Jahren feierte das Uni-Center an der Luxemburger Straße Richtfest. ksta.tv schaut auf die Geschichte des außergewöhnlichen Hauses.

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?