24.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

„Tag des guten Lebens“ in Sülz: Autofreier Sonntag wird verschoben

Nach dem Vorbild aus Ehrenfeld wollen die Veranstalter auch in Sülz einen autofreien Sonntag organisieren. Doch die Planung stockt.

Nach dem Vorbild aus Ehrenfeld wollen die Veranstalter auch in Sülz einen autofreien Sonntag organisieren. Doch die Planung stockt.

Foto:

Peter Rakoczy

Sülz -

Ein Speed-Dating für die Nachbarn zum Kennenlernen, eine Führung zur Geschichte des Viertels, ein gemeinsames Frühstück auf der Straße. Ideen, wie sie den Tag des gutes Lebens am 21. September in Sülz gestalten können, hatten die Anwohner reichlich. Mehr als 70 Aktionen hatten sie bereits angemeldet. Doch das Netzwerk Agora, zu dem nicht nur Privatpersonen, sondern auch Organisationen, Verein und Einrichtungen wie der AStA, die Universität Köln und das Kunsthaus Rhenania gehören, das den Tag des guten Lebens initiiert – und schon zweimal in Ehrenfeld gestaltet hat – hat die Sülzer Premiere kurzfristig verschoben.

Im Frühjahr 2015 soll sie nun stattfinden. In Sülz sollte der Bereich zwischen Sülzgürtel Universitätsstraße, Luxemburger und Berrenrather Straße an diesem Tag für Autos gesperrt sein. Die Anwohner sollten so Gelegenheit haben mit unterschiedlichen Aktionen den öffentlichen Raum für sich und für nachbarschaftliche Treffen zu nutzen. Doch die Sülzer sind nach Ansicht der Veranstalter noch nicht so weit, die Vorbereitung sind nicht entsprechend gediehen, die Überzeugungsarbeit ist noch nicht abgeschlossen.

Mit viel Schwung waren die Agoramitglieder mit den interessierten Sülzer Bürgern im Frühjahr in die Vorbereitungsphase gestartet, doch der hatte über die Sommerferien nachgelassen und reichte schließlich nach Ansicht der Drahtzieher nicht mehr aus, um den Tag des Guten Lebens im Viertel zu stemmen.

Die Organisation hakt

„Vor den Sommerferien gab es noch jeden Tag ein Vorbereitungstreffen zu verschiedenen Aktionen, aber über die Ferien, wo immer wieder Beteiligte fehlten ist es ruhiger geworden“, sagt Martin Herrndorff von der Agora. „Der Tag des guten Lebens wird ja nicht von einer Veranstaltungsagentur gestemmt, sondern von den Bürgern selbst organisiert. Arbeitskreise, zu Themen wie Anwohnerinformation, Helferakquise und -schulung hätten gefehlt.

Wie wichtig die Vorbereitung gerade in diesen Bereichen ist, bekamen die Veranstalter bei der Ehrenfelder Auflage des Tags des Guten Lebens, am 31. August, zu spüren: „Es hat an diesem Tag geregnet. Deswegen sind einige ehrenamtliche Ordner nicht gekommen. An manchen Stellen haben sich die Aktionen von der Straße in die Garagen verlegt. Einige Autofahrer haben auf den Straßen niemanden gesehen und sich von den Ordnern nicht abhalten lassen, dort durch zu fahren“, erzählt Martin Herrndorf von der Agora Köln. Die Ordner hätten den ganzen Tag im Regen gestanden. Mancher Autofahrer hätte höchst ungeduldig reagiert.

Der Kölner Sozialwissenschaftler Davide Brocchi, der die Agora und den Tag des guten Lebens initiiert hat, sieht einen grundsätzlichen Verbesserungsbedarf: „Wir müssen intern noch besser verstehen, wie wichtig es ist, die Bürger zu motivieren und über den Tag des Guten Lebens zu informieren,“ sagt er. Es sollten möglichst viele Bürger eingebunden werden, jeder Autofahrer Bescheid wissen, das ein Teil des Viertels an diesem Tag gesperrt ist. Daran könnte es aber nach Ansicht von Brocchi und seinen Mitstreitern noch hapern.

Ausgerechnet an einem Tag des Guten Lebens mit Sülzer Nachbarn Ärger zu haben, ist das Letzte, was den Machern, von denen einige im Viertel wohnen, vorschwebt.

Einige Aktionen finden trotzdem statt

Schließlich hat die nach dem zentralen Versammlungsplatz in antiken griechischen Städten benannte Bewegung Agora, sich zum Ziel gesetzt, mit der Veranstaltung einen positiven Impuls zu setzen und eine Vorstellung davon zu geben, wie eine lebenswerte Stadt aussehen könnte. So jedenfalls formuliert es Davide Brocchi.

Nun können die Sülzer erst einmal ein Gefühl dafür bekommen, wie ein Tag des Guten Lebens in Sülz aussehen könnte. Denn einige Aktionen werden auf Bürgersteigen, in Gärten trotzdem stattfinden, ohne dass Straßen gesperrt sind. Wer also in Sülz seine Nachbarn speeddaten möchte, kann sich trotzdem auf den 21. September freuen.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?