30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Graffiti: Mehrere Strafanzeigen wegen Abi-Gags

Kein Spaß, sondern Sachbeschädigung: Graffiti an einer Schulwand

Kein Spaß, sondern Sachbeschädigung: Graffiti an einer Schulwand

Foto:

Arton Krasniqi

Sülz/ Lindenthal -

Die Kölner Polizei geht gegen Abiturienten vor, die in der Nacht zu Montag an mehreren Gymnasien Graffiti ausgesprüht haben. Die Schülergruppen hatten sich offenbar in Sülz, Lindenthal und der Innenstadt zu Abi-Gags verabredet. Dabei wurde jedoch nach Angaben der Polizei nicht nur mit Mehl und Eiern geworfen, sondern auch die Schulen mit zum Teil unflätigen Zeichnungen und Sprüchen verunstaltet. Die Namen der Schulen wollte die Polizei nicht nennen.

Nach Informationen des Stadt-Anzeiger wurden etwa an der Liebfrauenschule Penisse in weißer und grüner Farbe und entsprechend geschmacklose Sprüche gesprüht. „Das sind keine Streiche mehr sondern Sachbeschädigung und damit sind wir im Bereich eines Straftatbestandes“", sagte ein Polizeisprecher.

Aufmerksam auf die Aktionen wurde die Polizei durch Anrufe von Zeugen, die Schüler beim Übersteigen von Schulmauern beobachtet oder über Ruhestörung geklagt hatten.

Auch am Montagabend wurde die Polizei zu mehreren Einsätzen im Zusammenhang mit Abi-Gags gerufen. Dabei handelte es sich aber nicht um strafrechtlich relevante Sachverhalte. So hatten sich an der Nikolausstraße in Sülz rund 100 Schüler versammelt, die ihre Schule vor den Gags von Abiturienten anderer Schulen schützen wollten. In der Altstadt-Süd meldeten Zeugen 3o bis 40 Jugendliche, die den Verkehr blockierten, herumgrölten und Dinge in Richtung Schule warfen.

Die Polizei will in den kommenden Nächten vermehrt Streife fahren, um weitere kriminelle Abi-Gags zu verhindern.