Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
0 Kommentare

Marc Metzger: Kranker Clown will keine Therapie

Erstellt
Marc Metzger bei einem seiner Auftritte. Foto: Stefan Worring
Als Clown ist er nicht nur den Karnevalsfans ein Begriff. Doch diese Woche kam heraus, dass Marc Metzger auch die ernste Seite des Lebens kennt: Seit 13 Jahren leidet er unter multipler Sklerose. Auf eine Therapie verzichtet er – aus Furcht vor den Nebenwirkungen.  Von
Drucken per Mail

Den Schwerbehindertenausweis habe er gleich zurückgegeben. „Ich gehe sowieso nie ins Kino“, sagt Marc Metzger. Der 39-Jährige gilt als Ausnahmetalent im Karneval. Als Blötschkopp ist er der Star der Rednerbranche. Sein Publikum liebt und fürchtet ihn gleichermaßen: Metzger gilt nicht nur als einer, der vor keinem Witz zurückgeschreckt. Er ist auch ein Meister der Improvisation. Wer bei ihm in einer der vorderen Reihen sitzt, hat gute Chancen, Teil des Spaßes zu werden. Das zu erdulden, ist nicht leicht. Metzger spricht gern von seinen „Opfern in der ersten Reihe“.

Dass Metzger selbst einige Kraft aufzubringen hat, um mit seinem Schicksal fertig zu werden, hat bis zu dieser Woche niemand gewusst. Er leidet an multipler Sklerose. Seit 13 Jahren weiß er von seiner Erkrankung, doch er hat niemandem davon erzählt. „Aber es hat ja auch niemand gefragt“, sagt er.

Die Leute fingen an zu reden

Dabei sind die Beschwerden längst offensichtlich. Metzger hat Sprachschwierigkeiten, und manchmal gehorchen ihm Arme und Beine nicht. Wenn er auf der Bühne die Silben verschluckte oder einen Fuß nachzog, dann passte das zur Figur: Der Blötschkopp mit der Hornbrille und dem unmöglichen Anzug schlurfte eben umher und sprach schnoddrig. Dass Metzger auch Ausfälle hatte, wenn er nicht der Blötschkopp war, schien niemandem aufzufallen. Zumindest glaubte das Marc Metzger. Bis er merkte, dass die Leute über ihn redeten. Die zittrigen Hände, das Lallen, der unsichere Gang – das ließ für manche nur einen Schluss zu: Der Metzger säuft. Oder nimmt Tabletten. Oder Drogen. Oder alles zusammen. „Da musste ich an die Öffentlichkeit gehen“, sagt er.

Metzger hat gelernt, mit den Beschwerden zu leben. Als alles begann, 1999 war das, wusste er zunächst nichts anzufangen mit den Signalen seines Körpers. „Wenn ich zu Hause gegen die Türrahmen lief, habe ich mich gefragt: Hast du eigentlich einen Hau?“, erzählt er.

Keinen Auftritt abgesagt

Im Krankenhaus habe man ihn erst für einen Simulanten gehalten. Dann sei sein Nervenwasser untersucht worden. Es gab einen Verdacht: MS. Als er ins Sprechzimmer der Ärztin kam, sagte die nur: „Ja, Sie ham’s.“

Nie einen Auftritt abgesagt

Als er in sein Krankenzimmer zurückkehrte, ließ er sich rückwärts auf sein Bett fallen und starrte zur Decke. Er fühlte eine Mischung aus Trotz und Entschlossenheit. „Dann mache ich es jetzt auch richtig“, sagte sich Metzger und beschleunigte seine Karriere.

Heute ist er der populärste Redner im Kölner Karneval. Er will weitermachen wie bisher. Für ihn hat sich ja auch nicht viel geändert. „Ich habe noch nie einen Auftritt wegen meiner Krankheit ausfallen lassen.“ Er lebe gut mit der Diagnose, obgleich ihm klar ist, dass sich das rasch ändern kann. „Die Krankheit hat tausend Gesichter. Man kann damit hundert Jahre alt werden, das ist kein Todesurteil. Aber es kann auch schnell schlechter werden.“ Auf eine Therapie verzichtet er allerdings aus Furcht vor den Nebenwirkungen.

Nun sei er gespannt auf die Reaktion seines Publikums – und darauf, wie die Veranstalter mit der Nachricht von seiner Erkrankung umgehen. „Vielleicht werde ich ja auch nicht mehr gebucht“, fürchtet er. Doch wie die Sache auch ausgeht für den kranken Clown auf der Bühne – am wichtigsten bleibt für Marc Metzger das: „Ich will kein Mitleid.“

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!