28.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Sachbeschädigung in Höhenhaus: Kampfhunde beschädigen Bäume

Wohl nicht zum ersten Mal haben sich Kampfhunde in dem Ahorn verbissen.

Wohl nicht zum ersten Mal haben sich Kampfhunde in dem Ahorn verbissen.

Foto:

Stadt Köln

Höhenhaus -

Beiden Bäumen sieht man die Spuren des Kampftrainings deutlich an: Kratzspuren, Bissspuren, herausgerissene Rinde. Laut dem Amt für Landschaftspflege und Grünflächen wird die Kastanie ihre Verletzungen nicht überleben. Der Ahorn hingegen könnte überleben.

Grund für den Zustand der Bäume an der Berliner Straße/Ecke Wupperweg in Höhenhaus ist laut der Stadt Köln vermutlich ein Kampfhundtraining. Offensichtlich habe ein Kampfhund-Halter sowohl die junge Kastanie als auch den älteren Ahorn zum Training mit einem oder mehreren Tieren genutzt. "Bissstellen um den gesamten Stamm herum lassen keinen anderen Schluss zu", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Die Spuren würden zudem darauf hindeuten, dass sich die Hunde an besagten Bäumen nicht zum ersten Mal austobten.

Wenn beide Bäume absterben, liegt der Schaden bei 2400 Euro. Die Stadt Köln erstattet Anzeige wegen Sachbeschädigung und bittet um Zeugenhinweise an das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen unter 0221/22 12 60 37. (ksta)