Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
0 Kommentare

Museum für Angewandte Kunst: Die Werke der „Hausmaler“

Erstellt
Blau als Dekor war beliebt bei den Fayence-Malern – und den Kunden. Das MAKK zeigt ausschließlich Stücke aus Deutschland.  Foto: Stefan Worring
Die Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst „Der schöne Schein. Deutsche Fayencekunst“ zeigt Stücke, die in Schlössern als Dekor im 17. Jahrhundert verwendet wurden. An diesem Wochenende ist der Eintritt frei.  Von
Drucken per Mail
Köln

Mitarbeitern eines Museums geht die Arbeit nie aus. Nicht nur den Restauratoren. Zweieinhalb Jahre hat Patricia Brattig, Kuratorin für Mode, Textil, Keramik und Glas, den Bestand an Fayence im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) durchforstet und wissenschaftlich bearbeitet. Pünktlich zum Jubiläums-Wochenende – das Haus feiert sein 125-jähriges Bestehen – ist die Sonderausstellung „Der schöne Schein. Deutsche Fayencekunst“ (bis 29. September) eröffnet worden. In einem opulenten Katalog (39,90 Euro) sind die Ergebnisse, dazu zählen auch neue Erkenntnisse zur Glasurmalerei, publiziert. Letzteren Part hat Restaurator Tobias Friedrich beigesteuert.

#article

Die Fayencekunst entstand „in einer der kreativsten Epochen in Europa“, sagt Petra Hesse, Direktorin des Museums. Vor allem in den Schlössern und bürgerlichen Salons gehörte Fayence seit Mitte des 17. Jahrhunderts zum Dekor. Auch ein Beitrag zur Beschäftigung, wie Brattig erzählt, rund 80 Manufakturen gab es in Deutschland, vom Familienbetrieb mit zehn Leuten bis zur Fabrik mit 60 Angestellten. Nachdem das Porzellan auch in Deutschland produziert werden konnte, kaufte vorwiegend bäuerliche Klientel Fayenceware.

Fayence ist Keramik mit weißer, deckender Zinnglasur, die dann bemalt wurde. Sie diente als Ersatz für das hochbegehrte chinesische Porzellan. Besonders teuer waren die von „Hausmalern“ dekorierten Stücke; die Künstler, meist Goldschmiede oder Glasmaler, orderten die weiße Ware in den Manufakturen und bemalten sie in ihren Werkstätten, konnten allerdings nicht so hoch brennen, weshalb viele Dekore nicht haltbar waren. In den Fabriken wurde zumeist nach grafischen Vorlagen gemalt, angesagt waren römisch und chinesisch inspirierte Szenerien, aber auch Blütendekore und andere Motive aus der Natur.

Ausstellungsstück
Ausstellungsstück
Foto: Stefan Worring

So schön es gewesen sein muss, den Tisch mit Fayence, die im Kerzenschein schimmert, zu decken – das meiste war nicht zum Gebrauch, sondern zur Präsentation gedacht. Der Teller mit der rötlich gezeichneten römischen Landschaft (ein sehr beliebtes Motiv) „war nicht fürs Essen gedacht, wir haben keinerlei Gebrauchsspuren gefunden“, berichtet Patricia Brattig. Andererseits gibt es Ausstellungsstücke, die während der Säuberung in einem Wasserbad durchaus Abnutzungserscheinungen zeigten: An einem Teller ließ sich eine spätere Retouche wie eine Folie abziehen, ein Krug war mit einem Henkel aus Holz „restauriert“ worden.

Freier Eintritt am Jubiläums-Wochenende

Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) feiert sein 125-Jähriges und lädt an diesem Wochenende ins Haus An der Rechtschule ein. Bei freiem Eintritt können die Geburtstagsgäste von 11 bis 17 Uhr die Ständige Sammlung sowie die zwei Sonderausstellungen besuchen, an beiden Tagen werden zahlreiche Führungen angeboten. Das Foto zeigt eine Deckelbalustervase mit Schiffsdekor aus der Ausstellung „Der schöne Schein“, ein Geschenk der Overstolzengesellschaft.

Kinder können sich schminken lassen und ihr Foto mit nach Hause nehmen, eine Führung führt zu „Käfer, Mops und Pinguin – Tiere im Museum“.
Der Design-Markt bietet von allem etwas, Praktisches, aber auch Schräges aus allen möglichen Materialien: Schmuck, Taschen und Textiles, Papierdesign, Wattepüppchen und Tierpuppen. (sk)

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!