25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Nachfolge: Stadtwerke suchen Ombudsmann
02. July 2013
http://www.ksta.de/2359872
©

Nachfolge: Stadtwerke suchen Ombudsmann

Die Kölner Stadtwerke hatten ihren ehemaligen Ombudsmann gefeuert. Gegen den Korruptionsbeauftragten existiert ein Strafbefehl über acht Monate Haft auf Bewährung und eine hohe Geldstrafe. (Symbolbild)

Die Kölner Stadtwerke hatten ihren ehemaligen Ombudsmann gefeuert. Gegen den Korruptionsbeauftragten existiert ein Strafbefehl über acht Monate Haft auf Bewährung und eine hohe Geldstrafe. (Symbolbild)

Foto:

Archiv

Köln -

Die Stadtwerke wollen in den kommenden zwei bis drei Wochen einen externen Juristen als neuen Ombudsmann gegen Korruption benennen. Auf eine Ausschreibung hin hätten sich ein gutes Dutzend Rechtsanwälte und Kanzleien beworben, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer und KVB-Chef Jürgen Fenske am Dienstag. Derzeit würden Gespräche mit den Interessenten geführt. Gute Chancen auf das Mandat des städtischen Konzerns werden dem Kölner Rechtsanwalt Stefan Seitz zugeschrieben, der die Funktion bereits übergangsweise wahrnimmt.

Das Unternehmen beschreibt die Aufgabe so: „Der Ombudsmann nimmt Hinweise auf Korruption und besonders unternehmensschädigendes Verhalten entgegen und prüft, ob diesen nachgegangen werden muss.“

Ihrem ehemaligen Ombudsmann hatten die Stadtwerke den Vertrag vor einem Monat fristlos gekündigt. Denn der frühere Staatsanwalt mit dem Fachgebiet Wirtschaftskriminalität war selber mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Das Amtsgericht Augsburg hatte den angesehenen Juristen mittels eines Strafbefehls zu acht Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von 100.000 Euro verurteilt. Der 64-jährige soll Beihilfe zum Bankrott geleistet haben. (adm)