25.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ermittlungen nach Tiger-Angriff: Pagel spricht von „normalem Vorgang“

Zoodirektor Theo Pagel

Zoodirektor Theo Pagel

Foto:

dpa

Köln -

Im Fall der von einem Tiger tot gebissenen Tierpflegerin meldet sich der Kölner Zoodirektor Theo Pagel zu Wort. Die Staatsanwaltschaft - die gegen den Zoo-Chef ermittelt - sei verpflichtet, mit größter Sorgfalt und in alle Richtungen zu untersuchen, betonte Pagel am Mittwoch in einer Stellungnahme.

Dass dabei auch gegen die Zoo-Führung ermittelt werde, sei „ein ganz normaler juristischer Vorgang“.

Die Staatsanwaltschaft Köln hatte am Dienstag mitgeteilt, dass gegen den Direktor der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung bestehe. Die Anklagebehörde stützt ihren Verdacht auf einen Bericht der Bezirksregierung Köln, die für den betrieblichen Arbeitsschutz zuständig ist. Dieser Bericht lasse eine „nicht unerhebliche Verletzung der arbeitsschutz-rechtlichen Pflichten“ des Zoo-Chefs vermuten, heißt es. Zunächst war gegen Unbekannt ermittelt worden. Die 43-jährige Pflegerin hatte den Käfig betreten, obwohl sich der Tigerkater Altai darin befand.

Die erfahrene Zoo-Mitarbeiterin starb durch einen Biss in die Halswirbelsäule. Pagel tötete den Tiger anschließend mit einem Gewehrschuss. (dpa, ksta)

Tiger-Drama: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Pagel
Köln, 27.08.12: Nach dem Tod einer Tierpflegerin im Kölner Zoo ermittelt nun die Kölner Staatsanwaltschaft. Allerdings erhofft sie sich dabei keine konkreten Ergebnisse. Vielmehr sollen die genauen Umstände des Dramas geklärt werden.