26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Kommentar: Gemeinsam Einbrüche verhindern
20. December 2012
http://www.ksta.de/5894148
©

Kommentar: Gemeinsam Einbrüche verhindern

Weniger als 30 Sekunden braucht ein Einbrecher, um eine unverschlossene Wohnungstür zu öffnen. Ein Fenster lässt sich noch viel

Weniger als 30 Sekunden braucht ein Einbrecher, um eine unverschlossene Wohnungstür zu öffnen. Ein Fenster lässt sich noch viel schneller aufhebeln. Mit Beginn der dunklen Jahreszeit nehmen die Wohnungseinbrüche zu.

Foto:

dpa

Köln -

Das Jahr 2011 fing schlecht an - mit Hebelspuren an der Terrassentür, die wir am Neujahrs-Nachmittag per Zufall bemerkten. Offenbar auf Abwesenheit der Bewohner spekulierend, hatten Einbrecher wohl am frühen Morgen ihr Glück versucht.

Dann kamen Polizei und Versicherung - und die Panik, das Haus für längere Zeit allein zu lassen. Dennoch waren wir froh, dass es beim Versuch geblieben war.

So ging es im vorigen Jahr vielen Kölnern: Mehr als 5000 versuchte und vollendete Einbrüche registrierte die Polizei - 53 Prozent mehr als noch im Jahr 2008. Und es ist schwer zu glauben, dass die Statistik für 2012 besser aussehen wird.

Doch mit etwas mehr Vorsicht und besserer Technik ließe sich ein Großteil der Taten verhindern - denn die meisten Einbrecher suchen leichte Beute: die dunkle Parterre-Wohnung, das Häuschen mit gekippter Balkontür. Und wenn sich alle noch etwas mehr um ihre Mitmenschen kümmern, steigt nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Lebensqualität.