27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

A 59: Autobahnbrücke wird abgestützt

Auch die Brücke an der A59 in Porz-Wahn muss saniert werden. Symbolbild

Auch die Brücke an der A59 in Porz-Wahn muss saniert werden. Symbolbild

Foto:

dapd

Köln -

Die Autobahn 1 ist wegen der Reparaturen an der Leverkusener Rheinbrücke derzeit die Staufalle Nummer eins auf dem Kölner Autobahnring. Bis Ende Februar 2013 werden die Reparaturarbeiten dauern, danach soll sie wieder für Fahrzeuge mit mehr als 7,5 Tonnen freigegeben werden. Die Arbeiten liegen im Zeitplan, nur an den Weihnachtsfeiertagen werden sie ruhen.

Der Landesbetrieb Straßenbau NRW arbeitet parallel an einer weiteren Autobahnbrücke, die ebenfalls auf der Top-zwölf-Liste der sanierungsbedürftigen Projekte in Nordrhein-Westfalen steht. An der Betonbrücke auf der Autobahn 59 in Porz-Wahn haben in dieser Woche Arbeiter damit begonnen, zusätzliche Stützpfeiler einzuziehen, um die Tragfähigkeit auch für Lkw über 7,5 Tonnen zu sichern.

Auch hier gibt es Probleme mit dem Stahl, haben sich erste Risse aufgetan. Im Gegensatz zur Rheinbrücke Leverkusen seien diese Arbeiten aber seit langem geplant und sollen zu Ostern 2013 abgeschlossen sein. „Mit einem Tempolimit und Überholverbot für Lkw werden wir die Brücke dann so lange nutzen können, bis der Neubau geplant und die Verfahren abgeschlossen sind“, sagte ein Sprecher des Landesbetriebs Straßenbau. Es sei aber klar, dass die zusätzlichen Stützen keine Dauerlösung sein können. Das sei auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht vertretbar. Der Neubau werde aber nicht vor 2018 erfolgen.

Auf der Liste der NRW-Autobahnbrücken, die in den kommenden Jahren ersetzt werden müssen, stehen auch noch die Überführung der A 57 bei Dormagen, die durch einen Brand in Mitleidenschaft gezogen wurde, und der sogenannte Tausendfüßler an der A 565 in Bonn. Auch die Brücke über die A 46 am Autobahnkreuz Hilden muss dringend erneuert werden.