24.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Gemeindeleben: Neues Pfarrzentrum für drei Millionen

Weil eine Sanierung zu teuer wäre, wird das alte Pfarrzentrum jetzt komplett neu gebaut.

Weil eine Sanierung zu teuer wäre, wird das alte Pfarrzentrum jetzt komplett neu gebaut.

Foto:

Carstens

Ensen-Westhoven -

Die Kirchengemeinde St. Laurentius erhält ein neues Pfarrzentrum. Ende des Jahres soll das alte Pfarrheim aus den 1970er Jahren abgerissen werden, um für die neue Begegnungsstätte und den Kindergarten der Gemeinde Platz zu machen. „Das alte Pfarrzentrum ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den Nutzungsanforderungen des Erzbistums Köln“, erläutert Ingo Hundhausen, stellvertretender Vorsitzender des Pfarrvereins St. Laurentius.

„Da die Sanierungskosten mindestens genauso hoch gewesen wären wie ein Neubau, haben sich die Pfarrgemeinde und das Erzbistum für diese Lösung entschieden.“ In diesem Zusammenhang entsteht an gleicher Stelle auch die neue Kindertagesstätte von St. Laurentius. Derzeit ist sie noch an der Engelsstraße 7 beheimatet. Sie hätte ohnehin modernisiert werden müssen, um den Anforderungen für unter Dreijährige zu entsprechen. „Auch in diesem Fall wäre der Umbau teurer gewesen als ein Neubau“, sagt Hundhausen. „Deswegen wollten wir alles zentraler gestalten und die Kindertagesstätte zum neuen Pfarrzentrum an der Kölner Straße 115 verlegen.“

Bauarbeiten sollen Mitte 2015 enden

Hundhausen geht davon aus, dass die Bauarbeiten bis zum Sommer 2015 abgeschlossen sind. Das neue Zentrum wird mit 300 Quadratmetern allerdings 200 Quadratmeter kleiner sein als das alte Pfarrheim. „Innerhalb des Projekts »Zukunft heute« des Erzbistums Köln werden die Zuschüsse nach Quadratmetern berechnet“, begründet Hundhausen. Nach diesem Standard sei das alte Pfarrheim aber zu groß.

Bis zur Fertigstellung werden die Gemeindegruppen und ansässigen Vereine unter anderem in das Schützenheim an der Gremberghovener Straße und die Räume des Alexianer-Krankenhauses ausweichen. „Wir werden schon Lösungen finden, um den Betrieb normal weiterlaufen zu lassen“, so Hundhausen.

Extras werden mit Hilfe von Sponsoren angeschafft

Die Kosten schätzt er auf insgesamt rund drei Millionen Euro. „Finanziert werden der Bau des Pfarrzentrums und ein Großteil der Inneneinrichtung vom Bauherrn und dem Erzbischöflichen Generalvikariat“, schildert Hundhausen. „Dazu zählen allerdings nicht die Dinge, die die Arbeit der verschiedenen Gruppen und Vereine vereinfachen und unterstützen.“ Als Beispiele nennt er unter anderem eine Beschallungsanlage, Beleuchtung, Computer, Internetzugang und eine Bühne.

„Hier wollen wir als Pfarrverein von St. Laurentius einspringen und explizit dafür Spenden sammeln“, versichert Hundhausen. „So wollen wir dazu beizutragen, dass sich die ganze Gemeinde im neuen Pfarrheim wohl fühlt.“ Für diesen Zweck will er mindestens 25 000 Euro auf Pfarrfesten und über Sponsoren sammeln. Wer die Kirchengemeinde unterstützen will, erhält weitere Informationen unter der Nummer 02203/15883.