27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Brühler Landstraße: Platzverweise nach Hausbesetzung

Die Hausbesetzer räumten das Gebäude am Ende zwar freiwillig, die Stadt stellte dennoch einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruch.

Die Hausbesetzer räumten das Gebäude am Ende zwar freiwillig, die Stadt stellte dennoch einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruch.

Foto:

Arton Krasniqi

Raderthal -

An der Brühler Landstraße in Raderthal haben am Freitagmorgen neun junge Menschen ein leer stehendes Gebäude der Stadt Köln besetzt. Die Besetzer, die der linken Szene zuzuordnen sind, wollten einen Ort für künftige soziale Projekte schaffen. Die Aktivisten wollten die Räumlichkeiten zudem als Wohn- und Lebensraum nutzen und in Teilen des Gebäudes Schlafplätze für Obdachlose einrichten. Auf einem Banner an der Hausfassade und über den Kurznachrichtendienst Twitter machten die Besetzer auf sich und ihre Aktion aufmerksam.

Über Twitter wurde allerdings auch die Polizei auf das Geschehen aufmerksam. Gegen 11.30 Uhr trafen Beamte ein, um das Haus zu räumen. Zu der Zeit war bereits Stephan Teine vor Ort, Vorsitzender des Vereins Jugendkulturraum Köln. Der 46-Jährige steht nach eigenen Angaben seit zweieinhalb Jahren mit der Stadt in Verhandlungen über eine Nutzung des Gebäudes. Er konnte die Besetzer davon überzeugen, das Gelände wieder zu verlassen.

Entscheidung Ende April

Eine Entscheidung darüber soll Ende April im Rat fallen. Weil sie einem anderen sozialen Projekt nicht in Quere kommen wollten, verließen die Besetzer das Gebäude schließlich freiwillig. Die Polizei war mit Einsatzkräften der Hundertschaft angerückt und notierte die Personalien der Besetzer. Anschließend sprach sie Platzverweise gegen die Aktivisten aus. Die Stadt als Eigentümerin der Immobilie stellte zudem laut Polizei Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs. (bls)