Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
0 Kommentare

Saison-Eröffnung: Feuerwerk im Tanzbrunnen

Erstellt
Knapp 2000 Besucher und einige hundert Gäste aus Politik, Kultur und Karneval feierten im Tanzbrunnen die Saison-Eröffnung. Foto: stefan worring
Mit kölschen Klassikern von Tommy Engel und einem Feuerwerk feierten knapp 2000 Besucher und einige hundert Gäste aus Politik, Kunst und Karneval am Samstag die Saison-Eröffnung des Tanzbrunnens.
Drucken per Mail
Köln

Schunkelstimmung am Tanzbrunnen: Mit kölschen Klassikern von Tommy Engel und einem Feuerwerk – schön bunt und synchron zu klassischen Melodien – wurde am Tanzbrunnen die neue Saison eröffnet. Musikalischer Höhepunkt war jedoch ein Oldie der Beatles. „While my guitar gently weeps“ sang Engel mit der New Yorker A-Capella-Gruppe Naturally 7, die kurz vor ihrem Auftritt im ausverkauften Theater am Tanzbrunnen für einige Lieder auf die Open-Air Bühne gekommen war.

Erstaunlich, wie die sieben Sänger, die kürzlich mit Michael Bublé weltweit auf Tour waren, Instrumente imitieren können: Schlagzeugsolo und Gitarrengewitter nur mit dem Mund. „Unglaublich“, staunte Erry Stocklosa, der später im Duett mit Engel „Do bes Kölle“ und das Lied vom „Veedel“ sang. Da jubelten knapp 2000 Besucher vor der Bühne und einige hundert Gäste im VIP-Zelt – eingeladen von Köln-Kongress-Chef Bernhard Conin. Solch eine große Schnittmenge zwischen Politik, Kunst und Karneval gibt es ansonsten nur bei der Prinzenproklamation oder der Aufstiegsfeier des 1. FC Köln. Da trafen Festkomitee-Chef Markus Ritterbach, weitere Vorstandsmitglieder, reichlich Fastelovends-Präsidenten und Ex-Tollitäten auf Bürgermeister (Hans-Werner Bartsch und Elfi Scho-Antwerpes) und Fraktionsvorsitzende (Martin Börschel, Winrich Granitzka und Ralph Sterck) sowie jede Menge Mandatsträger aus Stadt, Land und Bund. So Landesfinanzminister Norbert Walter-Borjans sowie die Bundestagsabgeordneten Volker Beck (Grüne) und Wolfgang Bosbach (CDU), der demnächst in Köln doppelt prämiert wird. Bosbach erhält vom Verein Deutsche Sprache den Lehrer-Welsch-Preis, von der KG Große Mülheimer das „goldene Steuerrad“.

Mehr dazu

Mittendrin auch die gewohnte kölsche Promiriege: von Marie-Luise Nikuta, Ludwig Sebus, KD-Chef Norbert Schmitz und Hoteldirektor Jürgen Wirtz bis zu den Künstlern Anton Fuchs und Heike Haupt, Galerist Knut Osper und Zoodirektor Christopher Landsberg. Dazu die Moderatoren Bruno Eichel und Linus, der am Vorabend mit der Talentprobe Premiere hatte. Erste Siegerin war Anke Lo Iacono aus Bonn. (NR)

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!