28.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Satire-Buch: Welke macht Urlaub mit Bsirske auf Krk

Oliver Welke

Oliver Welke

Foto:

Peter Rakoczy

Köln -

Diesen Kulturschock musste der Neu-Rheinländer Oliver Welke erst mal verkraften: „Es ist schon ungewöhnlich, wenn dich der Bäcker ernsthaft fragt, wie es dir geht“, sagt der Ex-Berliner, der vor etwa eineinhalb Jahren in die Nähe von Köln gezogen ist. Längst hat sich der Moderator der „Heute Show“ in der Gegend eingewöhnt und ein neues Buch herausgebracht.

„Frank Bsirske macht Urlaub auf Krk“ ist eine Satire auf Promis. Darunter auch einige aus Köln. „Wir haben uns mit denen beschäftigt, die zu Recht ihr Privates schützen, und uns überlegt, wie es wohl bei ihnen privat zugeht“, sagt der 46-Jährige.

Stefan Raab etwa ist eine Episode gewidmet, in der der Moderator verbissen ein Grundschulkind in einem Wettkampf schlagen will. „Es ist ja eine wissenschaftlich erwiesene Tatsache, dass Stefans zweiter Vorname »Ehrgeiz« ist“, sagt Welke lachend, der eine Weile lang Raabs sportliche Wettkämpfe kommentierte. „Er würde es auch nicht als Beleidigung auffassen, wenn man ihn als ehrgeizig bezeichnen würde. Das Geheimnis seines Erfolgs ist ja, dass er die Kämpfe ernst nimmt und die Wok-WM wie ein Champions-League-Spiel zeigt.“

Andere wie Robert und Carmen Geiss, die im Gegensatz zu Raab ihr Privates in ihrer Fernsehsendung „Die Geissens“ zu Markte tragen, nimmt Welke mit seinem Koautor Dietmar Wischmeyer ebenfalls ins Visier und unterstellt ihnen , dass sie privat nicht unterscheiden könnten, ob zum Beispiel ihre Tochter wirklich Geburtstag hat oder ob es vom Sender so inszeniert wird. „Wenn, dann sehe ich die im Vorbeizappen, und wenn ich mich gezielt über die RTL2-Scripted-Reality-Formate aufregen will.“ Er bevorzugt eher DVDs von Serien wie „Breaking Bad“.

Welke selbst landete schon früh im Rampenlicht: Mit fünf Jahren machte er Werbung für Knackwürste. „Das war der Anfang und das Ende meiner Modelkarriere.“