28.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Nach sexuellen Übergriffen an Silvester: Demo gegen Gewalt an Frauen am Kölner Dom

Vor dem Kölner Hauptbahnhof demonstrieren 250 bis 300 Menschen gegen Gewalt an Frauen.

Vor dem Kölner Hauptbahnhof demonstrieren 250 bis 300 Menschen gegen Gewalt an Frauen.

Foto:

Arton Krasniqi, KSTA

Köln -

Derzeit demonstrieren zwischen 250 und 300 Menschen am Kölner Hauptbahnhof. Verschiedene Gruppen wollen auf das Problem Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Der Protest ist eine Reaktion auf die Ereignisse in der Silvesternacht, in der zahlreiche Frauen am Kölner Hauptbahnhof massiv bedrängt und sexuell belästigt wurden.

„Das Problem kennt jede Frau“

„Wir lassen uns das nicht länger gefallen“, riefen die Teilnehmer mehrfach. Verschiedene Gruppen haben die Kundgebung organisiert, dazu zählen Notruf Frauen, Young Struggle, Bund sozialist Frauen, Grüne, Rote Aktion sowie Soroptimist International. Auf den Transparenten der Demonstranten stand „Frauenkampf statt Klassenkampf“ und „Danke, Frau Reker“.

„Silvester war es schlimmer als sonst, aber allegemein ist es bei organissierten Massenveranstaltungen immer so. Sexuelle gewalt - das Problem kennen alle Frauen“, meint Daniela S..

Protest gegen sexuelle Gewalt
Köln, 06.01.16: Am Dienstagabend haben sich rund 200 Menschen vor dem Dom versammelt, um gegen Gewalt gegen Frauen zu protestieren. Die Demo war spontan von verschiedenen Bündnissen ins Leben gerufen worden. Die Botschaft war klar: Übergriffe, wie sie in der Silvesternacht passiert sind, will man sich nicht gefallen lassen.

„Die Ereignisse in der Silvesternacht war ein krasser Auszug sexueller Gewalt gegen Frauen. Das ist schlimm, aber die Gewalt gegen Frauen ist ein Alltagsphänomen, dem viele ausgesetzt sind“, ergänzte Anna K.. Die Moderatorin der Veranstaltung, Tanja Wiesenhof, sagte: „Das Problem von Männergewalt ist kein Einzelfall und schon gar keins, das mit Migranten zu tun hat.“ (hge)