26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Treffpunkte Kölner Hauptbahnhof und Heumarkt: Rechtsextreme verabreden sich im Internet zur Jagd auf Ausländer
05. January 2016
http://www.ksta.de/23481046
©

Treffpunkte Kölner Hauptbahnhof und Heumarkt: Rechtsextreme verabreden sich im Internet zur Jagd auf Ausländer

Der Kölner Hauptbahnhof (Symbolbild)

Der Kölner Hauptbahnhof (Symbolbild)

Foto:

Thilo Schmülgen

Köln -

Die Initiative „Licht aus für Rassisten“ hat nach eigenen Angaben Informationen darüber, dass eine „sehr große Gruppe gewaltbereiter Menschen aus der Kölner Box- und/oder Türsteher-Szene“ am Dienstagabend ab 20 Uhr durch Köln ziehen will, um die Stadt von „Unrat“ zu befreien. Es solle gezielt Jagd auf dunkelhäutige Menschen gemacht werden. Treffpunkte seien der Heumarkt und der Hauptbahnhof.

Gruppe „Altstadtspaziergang“

Ausländisch aussehende Menschen seien gefährdet und müssten gewarnt werden, sich an diesen Orten nicht aufzuhalten. Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ weist auf eine rechte Facebook-Gruppe hin, die sich am Montag unter dem Namen „Altstadtspaziergang“ gegründet und ebenfalls vorhat, am Dienstagabend oder auch am Wochenende „so etwas wie eine Jagd auf Schwarze in der Kölner Innenstadt um den Hauptbahnhof herum zu machen“.

Bundespolizei äußert sich zu HBF-Vorfällen
Köln, 04.01.16: Der Präsident der Bundespolizei Sankt Augustin äußert sich zu Vorwürfen, dass die Personaldecke zu dünn sei - was die Vorfälle am Kölner Hauptbahnhof erst ermöglicht hätte.

Ob sich beiden linken Bündnisse auf dieselben Gruppierungen beziehen, ist derzeit unklar. „Die Hinweise sind uns bekannt. Wir nehmen sie natürlich sehr ernst und werden uns dementsprechend auch darauf einstellen“, sagte Polizeisprecher Dirk Weber. „Es ist unsere Aufgabe, den Schutz jedes Bürgers sicherzustellen.“ Unter dem Motto „Zuwanderergewalt lässt uns nicht kalt!“ hat der Kölner Kreisverband von PRO NRW für Mittwoch um 14 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz eine Mahnwache gegen „testosterongesteuerte Neubürger“ angekündigt. (ksta)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?