Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
21 Kommentare

Streetart-Aktion: KVB beseitigt imaginäre Haltestellen

Erstellt
Die Haltestelle „Ulrepfort" wurde kurzerhand in „Südsee" umgetauft. 
Unbekannte Streetart-Künstler haben die Haltestellen-Schilder der KVB um Phantasie-Stationen erweitert - zur Belustigung der Kölner Netz-Gemeinde. Es wurde fleißig gesammelt und gepostet. Doch mittlerweile hat die KVB reagiert.
Drucken per Mail
Köln

Am Samstag hat es angefangen: Die Mitglieder der offenen Facebook-Gruppe „NETT-WERK Köln“ posten Bilder diverser KVB-Haltestellen. Auf den ersten Blick ist das nichts besonderes. Doch bei genauerem Hinsehen wird klar: Die Schilder sind um imaginäre Haltestellen erweitert worden - mit lustigen Sprüchen in identischem Schriftbild.

So fährt die Linie 16 für Fahrgäste, die am Barbarossaplatz einsteigen, nicht einfach nur nach Bad Godesberg, sondern: „Der Sonne entgegen“. Am Zülpicher Platz führt das Haltestellen-Schild „Lach doch mal“ als Endstation auf, gleich zwischen Ebertplatz und Neusser Straße/Gürtel. Und auf einem anderen Schild an der selben Station wird dem Fahrgast Mut gemacht: „Du bist nicht hässlich". Die Bilder werden unter den Usern rege geteilt und kommentiert, die Netzgemeinde lacht und erfreut sich an der Aktion.

Und auch am Sonntag posten und berichten Kölner von ihren amüsanten Entdeckungen, während sie auf die Bahn gewartet haben. Ein Foto aus der Nacht zum Sonntag zeigt die Haltestation Melaten. Als Destination aufgeführt ist ein guter Rat: „Kauf ihr Blumen“.

Ulrepforte wird zur Südsee

Neben den Hinweisschildern wird auf der NETT-WERK-Köln-Seite auch ein Foto der Haltestation Ulrepforte gezeigt. Auf dem großen roten Haltestellen-Schild steht allerdings „Südsee“ - immerhin, passend zum Wetter. Auf dem Streckenschild darunter heißt es: „Chlodwigplatz - Ubierring - Greif nach den Sternen." Ein User kommentiert das Bild: „Sinn???... Pure Freude“.

Ob eine einzelne Person oder eine Gruppe von Streetart-Künstlern hinter der Aktion steckt, ist derweil noch unklar. Ebenso, ob es sich überhaupt um reale Veränderungen handelt - oder etwa nur um eine Fotobearbeitung. Einige User tippen auf Photoshop und bezweifeln die Echtheit der Bilder. Die überwiegende Mehrheit der Netzwerkgemeinde stellt diese jedoch nicht infrage und spricht von Kunst - und sammelt fleißig weitere Bilder.

Mehr dazu

Dementsprechend groß ist die Empörung, als bereits am Samstagabend ein weiteres Bild auftaucht, das einen Mann zeigt, der sich an einem KVB-Schild zu schaffen macht. Schnell macht die Runde, dass die KVB die witzigen Verschönerungen schon wieder entfernt. „Schade, ich fand's toll", ist dazu noch ein Kommentar der harmloseren Sorte.

Noch am Samstag begannen Mitarbeiter des Entstördienstes der KVB, die Aufkleber zu entfernen. „Das ist kein Dummer-Jungen-Streich, das ist klassische Sachbeschädigung“, findet Pressesprecher Franz Wolf Ramien. Und: Während Kölner die Aktion „vielleicht noch richtig einzuschätzen“ wüssten, seien das für Ortsfremde und Touristen irritierend. „Deshalb war es unsere sofortige Aufgabe, die reine Information wieder herzustellen“, sagt Ramien. (ok)

Habt Ihr noch weiter Phantasie-Haltestellen gesehen? Dann schießt ein Foto und schickt es an ksta@ksta.de. Vielen Dank.

An der Haltestelle Melaten gibt es einen guten Rat: „Schenk ihr Blumen “ 
Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!