28.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Verkehr an Silvester: Großer Andrang auf Brücken erwartet

Tausende Kölner und Besucher werden sich auch dieses Jahr wieder das Feuerwerk auf den Rheinbrücken ansehen.

Tausende Kölner und Besucher werden sich auch dieses Jahr wieder das Feuerwerk auf den Rheinbrücken ansehen.

Foto:

dpa

Köln -

Tausende Kölner und Besucher werden das Silvester-Feuerwerk wieder in der Innenstadt, auf den Brücken oder am Rheinufer verfolgen. Stadt Köln, Polizei, Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) und Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) wollen gemeinsam dafür sorgen, dass der Start ins neue Jahr reibungslos verläuft. Dazu gehören die Sperrungen der Rheinbrücken für den Auto-, Bahn-, Fußgänger- und Radverkehr.

Die Zoobrücke wird nach Angaben der Stadt zunächst ab 21 Uhr für Radfahrer und Fußgänger in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Ab etwa 23.30 Uhr werden die südlichen Fahrbahnen für den stadtauswärts fließenden Autoverkehr gesperrt. Für den Verkehr in Richtung der Innenstadt bleiben die nördlichen Fahrspuren auf der Zoobrücke offen. Autofahrer, die mitten auf der Brücke anhalten, um das Feuerwerk zu beobachten und damit auch den Einsatz von Rettungsfahrzeugen behindern, müssen damit rechnen, dass ihre Fahrzeuge abgeschleppt werden. Die Sperrungen auf der Zoobrücken werden ab etwa 0.30 Uhr aufgehoben.

Die Deutzer Brücke wird gegen 22.30 Uhr in beide Richtungen für Kraftfahrzeuge gesperrt. Die Kölner Verkehrs-Betriebe werden den Stadtbahn-Betrieb zwischen 22.30 Uhr und 1.30 Uhr einstellen. Die Fahrbahnen werden nach Beendigung der Reinigungsarbeiten durch die AWB wieder freigegeben.

Auf der Severinsbrücke werden die südlichen Fahrbahnen stadtauswärts für den Autoverkehr befahrbar bleiben, sie stehen dem Fußgänger- und Radverkehr jedoch ab 22.30 Uhr nicht mehr zur Verfügung. Dafür werden die nördlichen Fahrbahnen (stadteinwärts) ab 22.30 Uhr für alle Fahrzeuge gesperrt. Dort können sich dann die Feiernden aufhalten und das Feuerwerk beobachten. Die Sperrungen werden nach Beendigung der Reinigungsarbeiten aufgehoben.

Die Mülheimer Brücke soll nur dann kurzfristig gesperrt werden, wenn die Sicherheit gefährdet ist.

Hohenzollernbrücke und Südbrücke bleiben für Fußgänger und Radfahrer frei. Erfahrungsgemäß ist hier zwischen 23 Uhr und 0.30 Uhr mit großem Zuschauerandrang zu rechnen.
Die Stadt weist darauf hin, dass Mitarbeiter der beteiligten Behörden die Sperrungen überwachen. Gegen Personen, die sich den Anweisungen widersetzen, werde konsequent vorgegangen.

Laut Polizei ist für die Zeit von Silvester, 31. Dezember, 20 Uhr, bis Neujahr, 1. Januar 2013, sechs Uhr, der nachfolgend genannte Bereich als Veranstaltungsraum im Sinne des Waffengesetzes festgelegt, dort dürfen keine Waffen mitgeführt werden: zwischen dem nördlichen Gehweg der Hohenzollernbrücke und dem südlichen Gehweg der Deutzer Brücke, an der Frankenwerft einschließlich Fischmarkt, Heinrich-Böll-Platz, die Brückenrampen der Hohenzollernbrücke und der Deutzer Brücke sowie in Deutz das Kennedy-Ufer einschließlich der Brückenrampen.