Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
0 Kommentare

Viel Grund zur Klage: Wenn der Kita-Platz fehlt

Erstellt
Ist dieser Platz noch frei? Ab August hat jedes Kinder unter drei Jahren Anspruch auf eine Betreuung. Foto: Peter087/Photocase.com
Bis zum Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren ist es noch ein halbes Jahr hin. Was dies für Kinder, Erzieher und Eltern bedeutet, kann heute kaum einer sagen. Das bereitet viel Platz für Spekulationen auf allen Seiten.  Von
Drucken per Mail
Köln

Die Momentaufnahme ist beschaulich. Auf den fünf Stühlchen lernen die Kinder mit dem Löffel zu essen. Bald könnten hier sechs oder sieben Kinder sitzen und auf fachmännische Anleitung warten. „Dann würde es schwierig“, sagt Christiane Küpper-Esser. Die Leiterin der städtischen Kindertagesstätte in Ehrenfeld vermutet, dass es bald eng werden könnte – weiß es aber nicht genau. Ab August hat jedes Kind unter drei Jahren einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Was dies für Kinder, Erzieher und Eltern bedeutet, kann jedoch heute noch keiner sagen. Ein gutes halbes Jahr vor dem Stichtag wird vor allem sorgenreich spekuliert.

Fehlende Kita-Plätze

Allein der Bedarf scheint längst nicht überall geklärt, fragt man das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Laut statistischem Bundesamt fehlten am 1. März 2012 noch 220 000 Plätze, nach Angaben der Bundesländer fehlten im Frühjahr 2012 hingegen 160 000 Plätze. Der Städte- und Gemeindebund gehe aktuell von 150 000 fehlenden Plätzen aus. „Welche Zahl zutrifft können wir nicht beurteilen, da wir hier auf die Angaben der Länder angewiesen sind“, so Katja Angeli, Pressesprecherin im BMFSFJ .

Stadt Köln

Die Stadt Köln versucht etappenweise eine Versorgungsquote von 40 Prozent zu erreichen: Zum Stichtag soll sie bei 38 Prozent liegen (11 100 Plätze für Kinder unter drei Jahren). Im Oktober 2012 fehlten noch 1790 Plätze. 441 Kinder sollen in Kindertagesstätten und 1349 bei Tagesmüttern untergebracht werden. Agnes Klein, Dezernentin für Bildung, Jugend und Sport in Köln geht davon aus, dass die Stadt die Vorgabe erfüllt. Aber ob das wirklich reicht „das weiß im Grunde niemand“, schiebt sie hinterher.

Ehrenfeld besonders knapp

Ehrenfeld gehört zu den Stadtteilen, in denen das knappe Angebot die Eltern längst in Bedrängnis bringt. In besagter Kita allerdings gibt es wenig zu bemängeln, die Betreuung reicht in der Regel aus. „Es läuft gut“, sagt Küpper-Esser. „Doch wir haben auch alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Mehr geht nicht.“ Ob es mehr werden soll, ist ihr noch nicht mitgeteilt worden. „Es wird derzeit geprüft“, ist alles, was sie sagen kann.

Der Bedarf an Plätzen für Kinder über drei Jahre steigt ebenfalls. Erstens wurden 2011 mehr Kinder geboren als in den beiden Jahren zuvor. Zweitens wird in NRW das Einschulungsalter seit 2011 nicht mehr vorgezogen. Das bedeutet: Kinder, die nach alter Rechnung hätten eingeschult werden können, bleiben im Kindergarten. Die Stadt will auch darum noch bis Endes des laufenden Kita-Jahres zusätzlich rund 1000 Kita-Plätze für Kinder über drei Jahre schaffen.

Mehr dazu

Angst um die Qualität

Nun sind auch jene Eltern beunruhigt, die schon Plätze für ihre Kinder gefunden haben. Familie Klapper aus Köln weiß ihre beiden Töchter in der Ehrenfelder Kita bislang gut untergebracht. „Wir haben natürlich auch keine Ahnung, was passiert, aber uns wurde geraten, sich gegen mögliche Verschlechterungen zu wehren“, erzählt Andreas Klapper. Deshalb unterschrieb die Familie bei einer Elternratssitzung einen Protestbrief. Nicht der einzige, der bei der Stadt eingegangen ist. „Es geht im Moment nur darum, so viele Plätze wie möglich zu schaffen. Um Qualität geht es dabei nicht“, kritisiert Küpper-Esser. „Wenn die Gruppen vergrößert werden sollen, geht das nur mit mehr Erziehern. Aber woher sollen die kommen?“

Personeller Engpass ist sicher

Viele Erzieherinnen bedauerten es jetzt schon, nicht genügend Zeit für Vor- und Nachbereitung zu haben. Und mit den aktuellen Arbeitsbedingungen sei der Nachwuchs kaum zu motivieren. Einige Eltern befürchten, der neue Rechtsanspruch könnte zulasten der über Dreijährigen durchgesetzt werden. Die Kölner Dezernentin weiß, dass die Stadt auf einen personellen Engpass zusteuert. Deshalb schreibe Köln die offenen Stellen weiträumig aus, etwa im Ruhrgebiet, und setze auf Köln als lebenswerte Stadt, um Erzieher herzulocken. Die Stadt als Arbeitgeber sichert den Erziehern überdies unbefristete Verträge zu.

Maximal zwei Kinder mehr

Klein schließt aus, dass die Betreuung der über Dreijährigen unter der Umstrukturierung leidet. Werde eine neue Kita gebaut, dann nur einschließlich neuer Kapazitäten für ältere Kinder. Die Gruppen der Drei- bis Sechsjährigen würden maximal um zwei Kinder vergrößert, die Gruppenstärke bei den Kleinsten bleibe unangetastet. Letztere wird vom Kinderbildungsgesetz vorgegeben. Das stand jedoch schon häufig in der Kritik: Sind Erzieher krank, herrscht schnell Notstand. Klein gibt den Qualitätsverfechtern recht: „Wir können nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.“ Sie verweist auf bisherige Anstrengungen: Das Angebot für unter Dreijährige sei innerhalb von sieben Jahren versechsfacht worden. Eine Flut an Klagen erwartet sie nicht. Es sei schließlich nicht einfach, juristische Schritte einzuleiten (siehe Kasten). „In erster Linie reagieren wir aber, indem wir das Angebot vergrößern.“ Der Rat der Stadt Köln habe die Zielquote von 40 Prozent vor einigen Jahren beschlossen und ist sicher, diese auch zu erreichen. Damit würde Köln in NRW weit oben rangieren. „Das ist aber das Maximum. Zu mehr sind wir finanziell, personell und baulich nicht in der Lage.“

Und bis dahin? Die Kita-Leiterin in Ehrenfeld hat keinen Notfallplan, kann nur abwarten und auf Erfahrungen zurückgreifen. Als 1996 jedes dreijährige Kind Anspruch auf einen Platz bekam, wurde es „vorübergehend eng“. Heute spreche niemand mehr davon.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!