Köln
Nachrichten aus Köln und den Stadtteilen

Vorlesen
8 Kommentare

Walter Herrmann: Dauerprotestler mit Messer attackiert

Erstellt
Walter Hermann ist Initiator und Betreiber der „Kölner Klagemauer“. Foto: Christoph Hennes
Walter Herrmann, Initiator der „Kölner Klagemauer“ und Dauerdemonstrant gegen Missstände in der Welt, wollte eine Frau daran hindern, ein Plakat zu befestigen. Sie verletzte ihn mit einem Messer und wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.  Von
Drucken per Mail
Köln

Er ist in der Stadt ebenso bekannt wie umstritten: Walter Herrmann, Initiator und Betreiber der „Kölner Klagemauer“, der Tag für Tag unverdrossen und oft mit anderen Dauerdemonstranten auf der Domplatte steht und mit seiner Installation gegen Missstände und Katastrophen in der Welt protestiert. Besonders seine einseitige Stellungnahme im Nahost-Konflikt hat Kritik hervorgerufen – und ihm schon Anzeigen wegen Volksverhetzung eingebracht. Doch am Montag stand er nicht als mutmaßlicher Straftäter, sondern als Opfer vor Gericht. Schon vor dem Prozess zeigte er auf Wunsch von Pressefotografen die unübersehbare Spur der Tat: eine lange Narbe auf der Innenfläche der linken Hand. Sie rührt von einem Messerstich her.

Nach Zeugenaussagen knickte sie ein

Angeklagt war Leila M. (Name geändert). Die 41-Jährige stammt aus dem Iran und ist wegen schwerer körperlicher Beeinträchtigungen Frührentnerin. Den Tatvorwurf der gefährlichen Körperverletzung ließ sie zunächst von ihrer Anwältin Ulrike Tasic rundweg abstreiten: „Sie hatte kein Messer dabei.“ Doch nach den Zeugenaussagen des Opfers und seines Mitstreiters Klaus Franke knickte die 41-Jährige ein und gab zu, ein Messer eingesetzt und Herrmann verletzt zu haben, wenn auch ohne Absicht.
Am 17. Mai des vergangenen Jahres war sie auf die Domplatte gekommen und hatte versucht, an der „Klagemauer“ eigenmächtig ein kleines Protestplakat anzubringen, das auf die Ausrichtung des Eurovision Song Contest in Aserbaidschan Bezug nahm.

Walter Herrmann hinderte sie daran. Nach seinen Angaben und denen von Franke war Leila M. äußerst aufgebracht, voll Wut auf den Islam und schimpfte unter anderem: „Michel Friedman wird euch alle platt machen, den Rest erledigt Pro NRW“ oder „Die Salafisten bekommen in Deutschland die Oberhand, wir werden die Kanaken ausräuchern. Mohammed ist ein Kinderschänder“. Anwältin Tasic räumte bloß summarisch ein, ihre Mandantin habe „eine andere politische Auffassung“ als die Männer von der Klagemauer. Schließlich lief Leila M. zur Infotafel der Installation und versuchte dort, mit einem Schweizer Messer einen Palästinenserschal abzuschneiden. Weil Walter Herrmann wieder dazwischenging, verletzte sie ihn im Gerangel mit einem Schnitt. Weder sie bemerkte es im ersten Moment noch er. Bald war die Polizei vor Ort. Leila M. wurde festgenommen und Herrmann ins Marienhospital gebracht, wo die Schnittwunde genäht werden musste.

Wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilte die Amtsrichterin die 41-Jährige zu 400 Euro Geldstrafe. Sich obendrein beim Opfer zu entschuldigen, wie ihr nahegelegt wurde, widerstrebte Leila M. Sie beließ es bei einem allgemeinen „Es tut mir leid“.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Blicke in die Zukunft Kölns
Serie
Visionen für Köln

Mit der Serie „Köln 2020“ wagt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ einen Blick in die Zukunft der Stadt.

Einsturz des Kölner Stadtarchivs
Katastrophe
Die Gedenkfeier zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs (Archivbild vom 3. März  2013)

Alle Informationen und Hintergründe rund um den Einsturz des Kölner Stadt-Archivs am 3. März 2009

Videos
Unsere Sonderveröffentlichungen
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!