Kölner Haie
Nachrichten rund um die Kölner Haie und die DEL

Vorlesen
0 Kommentare

KEC: Sturmflaute bei den Kölner Haien

Erstellt
Marco Sturm im Dress der Kölner Haie.  Foto: Rainer Dahmen
Die letzten drei Spiele haben die Kölner Haie verloren. Besonders der Sturm hat zurzeit Ladehemmungen. Neuzugang Marco Sturm hat bei seinem Debüt gegen Mannheim gut Momente gehabt, doch dem ehemaligen NHL-Spieler fehlt die Spielpraxis.  Von
Drucken per Mail
Köln

So populär wie in diesen Tagen waren die Kölner Haie schon lange nicht mehr. Nach dem 2:3 gegen Mannheim drängelten sich am Dienstag gleich mehrere Kamerateams, seltene Gäste beim Eishockey, um Marco Sturm, den neuen Star des KEC. "Es war hart", sagte der deutsche Rekord-NHL-Spieler nach seinem Debüt im Haie-Trikot, und er sah tatsächlich ziemlich matt aus, als er da in den Katakomben der Lanxess-Arena stand.

Bei seinem Debüt hatte Sturm gute Momente gehabt und Ansätze seines Könnens gezeigt. Dass ihm Spielpraxis fehlt, war aber nicht zu übersehen. "Ich weiß, dass ich mich noch steigern werde", sagte Sturm. Zehn Monate lang hatte der Profi, der in seiner Karriere 1006 NHL-Partien bestritten hat, kein Spiel mehr unter Wettkampfbedingungen absolviert - und mit den Haien vorher nur drei Trainingseinheiten bestritten nach seiner Ankunft am Donnerstag.

Trainer Uwe Krupp setzte den 34-Jährigen Angreifer trotzdem viel ein, in Über- wie in Unterzahl stand er auf dem Eis. "Marco ist in hervorragender körperlicher Verfassung", sagte Krupp. "Er muss noch ein paar Spiele machen. Dann wird er uns besser machen, da bin ich mir sicher."

KEC: Marco Sturm wechselt nach Köln

Einen torgefährlichen Marco Sturm könnten die Haie gut gebrauchen, denn sie haben zurzeit eine Ladehemmung vor dem gegnerischen Tor. Angreifer Philip Gogulla tut sich schwer, ihm gelingt kaum etwas. Den kanadischen Sturmkollegen Chris Minard hat das Glück verlassen, er kämpft, trifft aber nicht mehr so selbstverständlich wie in der ersten Phase der Saison. Der schwedische Offensiv-Verteidiger Andreas Holmqvist wirkt seinerseits derangiert und fahrig, im Powerplay kommt von ihm zu wenig. Und so konnten die Mannheimer die Haie in einem engen Spiel im letzten Drittel niederringen - und den Kölnern, die drei Spiele hintereinander verloren haben, die Tabellenführung abnehmen.

Da der KEC bei neun noch ausstehenden Hauptrundenspielen aber immer noch elf Punkte vor dem Dritten Berlin liegt, ist die Lage noch entspannt. "Wir wollen einen der oberen beiden Plätze behaupten", sagte Krupp. "Ein Erfolgserlebnis würde uns guttun." Am besten gleich am Freitag im Heimspiel gegen Augsburg.

Bei dieser Partie wird Thomas Eichin nicht mehr wie gewohnt als Zuschauer unten an der Bande stehen. Der langjährige KEC-Geschäftsführer tritt schon am Donnerstag seinen neuen Job als Manager des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen an. Am Mittwoch gab Eichin seinen Ausstand in der Deutzer Haie-Geschäftsstelle, es flossen Tränen. Eichin freut sich zwar sehr auf seine neue Aufgaben an der Weser, der Abschied fällt ihm aber schwer - nach fast 14 Jahren bei den Haien. "Als ich nach dem Spiel gegen Mannheim nach Hause gefahren bin, ist mir richtig bewusst geworden, wie lange ich in Köln gearbeitet habe und was ich alles zurücklasse", sagte er. Der Abschied sei aber "schön und emotional" gewesen.

Auch interessant
Kölner Haie
Liveticker
Die Kölner Haie spielen eine vielversprechende Saison. ksta.de stellt die Topscorer von Trainer Uwe Krupp vor.

Im eigenen Liveticker der Kölner Haie können Sie alle Spiele des KEC in der DEL verfolgen.

Machen die Haie die Meisterschaft perfekt?
Die Spieler der Kölner Haie.

Die Kölner Haie sind im DEL-Finale gegen Ingolstadt klarer Favorit. Holt der KEC die Meisterschaft?

FACEBOOK
Kleinanzeigen