28.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Kommentar: Lärmbelästigung am Rendsburger Platz

Anwohner Rendsburger Platz1 20

Die Anwohner des Rendsburger Platzes haben den Verkehrslärm vor ihrer Haustür satt. Sie fordern von der Stadt Abhilfe. (Bilder: Christ)

Mülheim -

Natürlich ist es nervtötend, wenn direkt vor der Haustür schwere Brummis über brüchigen Asphalt brettern. Da scheppert es, da poltert es, da fehlt der Schlaf. Die Anwohner beklagen sich zurecht. Bremsen lässt sich die Lkw-Lawine, die sich vor allem aus dem Norden kommend ihren (Um-) Weg über den Rendsburger Platz zur Autobahn sucht, aber nicht ohne Weiteres: Der Rendsburger Platz ist keine Anwohnerstraße, wo einfach Tempo 30 eingeführt werden kann. Auf dem kurzen Straßenstück lässt sich ohnehin kaum schneller fahren.

Der Bürgerinitiative bleibt nur die Aussicht, dass die Sanierung des Rendsburger Platzes bald in Fahrt kommt. Die Bauarbeiten würden den Lkw-Fahrern den Schleichweg vermiesen und es gäbe endlich eine Straße, die diesen Namen verdient. Viel zu lange war der Rendsburger Platz eine Buckelpiste zum Fürchten. Die Sanierung duldet keinen Aufschub mehr.

Immerhin hat die Stadt mittlerweile die schlimmsten Schlaglöcher provisorisch beseitigt. Auch wenn die Anwohner mit ihren Forderungen nach rascher Verkehrsberuhigung scheitern: Ihr Protest ist offenbar bei den verantwortlichen Stellen angekommen.


  • Nachrichten
  • Politik
  • Sport
  • Panorama
Newsticker