27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

"heute show"-Parodie: Cholerische Kraft halbwegs lustig

Hannelore Kraft als "Gernotina Hassmagd".

Hannelore Kraft als "Gernotina Hassmagd".

Foto:

dapd

Oliver Welke zieht in der ZDF-Satiresendung „heute show“ jede Woche über Deutschlands Politiker her. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat den Spieß nun umgedreht. Zur Verleihung der „Spitzen Feder“ der Groß-Mülheimer Karnevalsgesellschaft an Welke hielt Kraft die Laudatio und schlüpfte in eine der Paraderollen aus der „heute show“.

Als weibliches Pendant zum cholerischen Gernot Hassknecht zieht die Sozialdemokratin als Gernotine Hassmagt in einem Video über Moderator Welke her. Der habe schon im zarten Alter von vier Jahren Werbung für Würstchen gemacht: „Der war sich echt für nichts zu schade.“

Und sowieso: „Oliver Welke, die Spitze Feder? Ich schmeiß mich weg. Das kann doch nicht euer Ernst sein.“ Da könne Lothar Matthäus ja gleich zum Präsidenten des FC Bayern München gemacht werden oder Heidi Klum den Literaturnobelpreis bekommen. Dann bricht das Video ab – so wie bei Hassknecht in der „heute-show“ auch.

Im Internet zieht Krafts Video, in dem sie auch andere Spitzenpolitiker zu Welke befragt, seine Kreise. Beim Kurznachrichtendienst Twitter sind die meisten Kommentare positiv: „Politik und Humor sind in der Regel Gegensätze. Ein gelungenes Gegenbeispiel“ schreibt ein Nutzer. Und ein anderer urteilt: „Ich hätte nie gedacht, dass sowas in der deutschen Politik möglich ist! #megacool.“ Auch auf Facebook erntete die Ministerpräsidentin Lob für das Video. (ksta, dpa)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?