26.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Auftritt vor Rechtspopulisten: Xavier Naidoo im Größenwahn
10. October 2014
http://www.ksta.de/340464
©

Auftritt vor Rechtspopulisten: Xavier Naidoo im Größenwahn

Xavier Naidoo

Xavier Naidoo

Foto:

dpa

Köln -

Wenn jemand sich mit Jesus und Angela Merkel in einem Atemzug vergleicht – dann heißt es: höchste Vorsicht ist geboten! Das ist eine einfache Grundregel im Umgang mit Größenwahnsinnigen. Und Xavier Naidoo größenwahnsinnig zu nennen, dürfte in Anbetracht seiner seltsamen Auftritte und Äußerungen noch geradezu schmeichelhaft sein.

Jüngstes Beispiel: Der Tag der Deutschen Einheit. Da sprach Naidoo vor einer Kundgebung sogenannter „Reichsbürger“. Laut Verfassungsschutz eine Vereinigung, die die Existenz des deutschen Staates leugnet und stattdessen mit selbst gebastelten Fantasie-Ausweisen hantiert. Meist geht das mit rechtsextremem Gedankengut einher – zum Beispiel der Vorstellung, das Deutsche Reich bestünde noch in den Grenzen von 1937.

Im Nachhinein behauptet Naidoo nun, er habe gar nicht gewusst, vor wem er da spreche. Ganz zufällig sei er mit seinem Fahrrad am Reichstag vorbeigeradelt. Und – schwups – stand er auf der „Reichsbürger“-Bühne. Ist der Sänger also ein Rechtsextremist oder bloß Opfer eines blöden Zufalls? „Einige geraten in die Fänge von »Reichsregierungen«, ohne die Hintergründe zu erkennen“, heißt es auf der Internetseite des Verfassungsschutzes. Theoretisch möglich – aber warum trug Naidoo dann an diesem Tag ausgerechnet ein T-Shirt mit der Aufschrift „Freiheit für Deutschland“ und bedankte sich zu allererst artig, in Deutschland geboren zu sein?

In dieser Woche nun rechtfertigt Naidoo seinen Auftritt nicht mehr allein mit der Zufalls-Legende. Sondern damit, dass man sich eben nicht immer aussuchen könne, vor wem man spricht. Was zählt, sei die Botschaft, nicht das Publikum. Da gehe es ihm wie Angela Merkel – und Jesus.

Inzwischen hat sich auch die Popakademie Mannheim von Naidoo distanziert. Näheres lesen Sie hier.