27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Ausstrahlung um 22 Uhr: Kölner „Tatort“ zu brutal

Tatort Köln

Köln (WDR): Der erste Fall der Kölner Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) liegt schon fast 15 Jahre zurück. Ihren ersten Mord klärten sie 1997 in der Folge „Willkommen in Köln“ auf.

Foto:

dpa

Köln -

Das hat es erst einmal in der 40-jährigen „Tatort“-Geschichte gegeben, vor 15 Jahren: Eine Folge der ARD-Krimireihe wird erst um 22 Uhr, statt zur normalen Sendezeit um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Der WDR bestätigte auf Anfrage von ksta.de die geänderte Sendezeit. In dem Kölner Tatort „Franziska“ erwarte die Zuschauer ein Bedrohungsszenario nach einer Geiselnahme mit großer Spannung, das äußerst nahegehend und intensiv inszeniert sei, erklärte eine WDR-Sprecherin. Deshalb habe die WDR-Redaktion und der Jugendschutz gemeinsam entschieden, den „Tatort“ mit den beliebten Kommissaren Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) auf einen späteren Sendetermin zu schieben.

Viel ist über den Kölner „Tatort“ bislang nicht bekannt. Der Fall „Fransziska“, in dem Tessa Mittelstaedt als Assistentin Franziska ihren letzten Auftritt hat, soll zumindest zum Teil im Gefängnis spielen. „Die Zuschauer erwartet in jedem Fall ein ganz besonderer, äußerst gelungener, aber auch harter Krimi“, so die WDR-Sprecherin weiter.

Ursprünglich sollte der 2012 gedrehte Krimi im Juni dieses Jahres laufen, jetzt wird er im Dezember in der ARD ausgestrahlt. (ksta)