27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Frauen-Fußball-EM: Shitstorm wegen ZDF-Spot zur EM

Was hat Frauenfußball mit Waschen zu tun? Der Werbespot des ZDF zur Frauen-Fußball-EM in Schweden wird im Internet scharf kritisiert.

Was hat Frauenfußball mit Waschen zu tun? Der Werbespot des ZDF zur Frauen-Fußball-EM in Schweden wird im Internet scharf kritisiert.

Foto:

Screenshot

Die deutschen Fußball-Frauen starten als Titelverteidiger und Favoriten in die EM in Schweden, die an diesem Mittwoch beginnt. Das ZDF überträgt die Spiele der DFB-Damen - und wirbt mit einem TV-Spot fürs Einschalten. Der 20-Sekünder findet im Internet allerdings nur wenig Anklang.

Darum geht es in „Ball sauber in Schweden“: Im Fußballoutfit und mit dreckigem Lederball unterm Arm kommt eine Frau in den Waschkeller. Gekonnt wird zuerst mit dem Ball jongliert, er danach in der Trommel versenkt. Die Frau stellt den „Leder“-Waschgang ein und macht es sich mit übereinandergeschlagenen Beinen auf der Maschine bequem.

Sexistisch und unsensibel kritisieren viele im Netz. Der Spot spiele unangebracht mit Rollenklischees.

„Sexistisch und megapeinlich: Das Video von #zdf zur Frauenfußball-EM. Wer denkt sich so einen Mist bitte aus?“, fragt die Kölner Bloggerin Daniela Warndorf. #Aufschrei-Initiiatorin Anna Wizorek twittert: „Die Fussball-EM der Frauen beginnt heute – der @ZDF-Spot stammt offenbar aus dem Jahr 1970, Waschmaschine inklusive!“

Ein anderer Nutzer postet den Sceenshot seiner Beschwerde-Mail an das ZDF. „Der ZDF-Spot zur Frauenfußball-EM zeigt den Mädels gleich, wo Sie hingehören nach Meinung der Macher: In die Waschküche, wohin auch sonst. Ekelhaft“, schreibt jemand auf Facebook. „Ein dumpfes Filmchen, das an die späten achtziger Jahre erinnert, als die DFB-Frauen für ihren EM-Titel mit einem Kaffee-Service der Firma Villeroy & Boch belohnt wurden“, kommentiert ein Kollege von süddeutsche.de

Vom ZDF gab es bislang nur eine kurze Stellungnahme. Man habe das Feedback zum EM-Trailer weitergegeben, erklärte der Sender über seinen Twitter-Account zu den Vorwürfen und der Kritik. Und weiter „Die KollegInnen haben uns mitgeteilt, dass darüber intern diskutiert wird.“