25.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | lit.Cologne-Bilanz: Trotz Absagen Rekord gebrochen
15. March 2013
http://www.ksta.de/3973684
©

lit.Cologne-Bilanz: Trotz Absagen Rekord gebrochen

Er zählt zu den Stargästen der diesjährigen Lit.Cologne: Der ehemalige UN-Sekretär Kofi Annan auf der Bühne der Uni-Aula.

Er zählt zu den Stargästen der diesjährigen Lit.Cologne: Der ehemalige UN-Sekretär Kofi Annan auf der Bühne der Uni-Aula.

Foto:

stefan worring

Köln -

„Aberglaube ist etwas für dumme Menschen“, behauptete Rainer Osnowski vor dem Start der 13. lit.Cologne. Doch jetzt, zum Ende des Festivals, ist der Geschäftsführer nicht mehr ganz so sicher, ob es nicht doch eine Unglückszahl gibt. Tatsächlich wurde die 13. Ausgabe des Literaturfestes von einem Absage-Virus heimgesucht. Da spielten Krankheiten, Familiensorgen, Schneeeskapaden und Streiks eine Rolle.

Jamil Ahmad, Iris Berben, Silvia Bovenschen, Jürgen Flimm, Isabel Abedi, Rufus Beck, Swetlana Alexijeitsch, Felicitas Hoppe, Anne Sinclair, Yoram Kaniuk und Dietmar Dath sagten mehr oder minder kurzfristig ab. Arm- und Rippenbrüche von Mitarbeitern des Festivals kamen hinzu. „Alle Absagen waren nachvollziehbar“, sagt Osnowski – bis auf eine Ausnahme. Dass Anne Sinclair Köln fernblieb, weil Paris angeblich im Schneechaos unterging, kann er nicht nachvollziehen: „Wir haben es bislang noch nie erlebt, dass jemand derart leichtfertig 500 Menschen verprellt.“

95 Prozent Auslastung

Aufgrund der abgesagten Termine ist die Besucherzahl nicht so hoch wie erwartet – aber immer noch so hoch wie nie zuvor. Rund 90 300 Besucher bescherten dem Festival eine Auslastung von 95 Prozent. Eingerechnet sind dabei auch die „rund 12000 Besucher“, die zum Literaturmarathon des WDR gekommen sind.

Auffallend war in diesem Jahr der hohe Grad der Professionalisierung. Klagen über selbstverliebte Moderatoren, unaufmerksame Übersetzer oder unzureichende Technik blieben aus. Wenn schon die Wertung, dass der Abend mit Leander Haußmann und Sven Regener allzu lang geraten sei, einer der Hauptkritikpunkte war, dann muss es ein überzeugendes Festival gewesen sein.