01.09.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt
Kölner Stadt-Anzeiger | Neu im Kino: „Die Reise zum sichersten Ort der Erde“: Dokumentarfilmer Edgar Hagens besuchte Atommüll-Endlager
18. March 2015
http://www.ksta.de/1541700
©

Neu im Kino: „Die Reise zum sichersten Ort der Erde“: Dokumentarfilmer Edgar Hagens besuchte Atommüll-Endlager

Charles McCombie

Charles McCombie

Köln -

„Auf Atomkraftwerksgeländen und in Zwischenlagern rund um die Welt lagern heute provisorisch mehr als 350 000 Tonnen hoch radioaktiver Atommüll und abgebrannte Brennelemente. Jährlich kommen über 10 000 Tonnen dazu. Es sind die gefährlichsten je von Menschen produzierten Abfälle.“

Mit diesen ernüchternden Fakten konfrontiert uns gelbe Schrift auf schwarzem Hintergrund in der ersten Minute. Dann sehen wir Charles McCombie, Kernphysiker und internationaler Experte für die Endlagerung von Atommüll, und die Aufsicht auf Brennstäbe, die unter Wasser eingelassen werden. Präziser lässt sich die Problemstellung kaum anreißen. Der Schweizer Autor und Regisseur Edgar Hagen hat sich der Herausforderung gestellt, ein hochkomplexes und eklatant relevantes Sujet filmisch zu bearbeiten, das sich schwer in Bilder umsetzen lässt.

Dass wir permanent Abfall produzieren, uns aber nicht gerne weiter damit beschäftigen, liegt in unserer Natur. Das Dilemma bringt Ju Wang, Direktor des chinesischen Atommüll-Endlagerprogramms, auf den Punkt: „Wenn man ein Haus baut, darf man die Toilette nicht vergessen.“

Fern von Klischees

Ju Wang, der den Protagonisten McCombie und den Filmemacher Hagen in die Wüste Gobi führt, ist es auch, der betont: „Sag nicht: der sicherste Ort der Erde. Sag: einer der sichersten.“ Eine Form von Realismus und Differenziertheit, die den gesamten Film durchzieht. Befürworter der zivilen Nukleartechnologie stehen neben deren Kritikern, ein indianischer Umweltexperte erklärt Zusammenhänge jenseits von „Erst wenn der letzte Baum gerodet“-Sprüchen, Fragen werden ideologiefern aufgeworfen, durchleuchtet, aber nicht endgültig beantwortet.

Mit der klug verdichteten und aufbereiteten Mischung aus Experteninterviews, Ortsbesichtigungen und Off-Kommentar hat Hagen aus einem wichtigen Thema das Mögliche herausgefiltert. Der gesuchte Ort, so wird nach dieser filmischen Reise klar, wird in einem Raum der öffentlichen Auseinandersetzung und Debatte liegen müssen. (jdü)

Die Reise zum sichersten Ort der Erde, Schweiz 2013, 99 Min., R Edgar Hagen