27.08.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Quanders offener Brief

Offener Brief an alle Künstler, Kulturschaffende und die kulturinteressierte Bürgerschaft

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie wissen, ist die Frage meiner Wiederwahl und damit die Möglichkeit, mein Mandat über das Ende meiner Amtszeit am 31. Mai des kommenden Jahres hinaus fortzuführen, von der Ratsmehrheit negativ entschieden worden.

Ich bedaure dies sehr, da ich gern für die Kultur in Köln gearbeitet habe und glaube, mit der Unterstützung vieler Verbündeter und hervorragender Mitarbeiter, auch in den zurückliegenden siebeneinhalb Jahre eine ganze Menge für die Kultur in Köln erreicht und in den Jahren zuvor verlorenes Terrain wieder zurückgewonnen zu haben. Vieles ist aber auch noch unvollendet, erst angestoßen und noch lange nicht auf dem Stand, den wir zusammen mit der Kulturentwicklungsplanung „Kulturmetropole am Rhein“ als notwendig erkannt und verabredet haben. Diesen Prozess und diese Ziele, die vom Rat beschlossen wurden, werde ich nun nur noch bis ins Frühjahr begleiten können.

Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich von so vielen Seiten Unterstützung erfahren habe – sowohl in zahlreichen persönlichen Gesprächen wie in öffentlichen Statements. Deshalb ist es mir ein Anliegen, mich bei Ihnen allen dafür auf das herzlichste zu bedanken, bei Dietmar Kobboldt und der Theaterkonferenz, bei Friederike van Duiven und allen im Kulturnetz zusammengeschlossenen Künstlern und Initiativen der Freien Szene, bei Dr. Peter Bach und dem Kölner Kulturrat, aber auch bei den Leitern der städtischen Kultureinrichtungen, beim Vorstand des Gürzenich-Orchesters, bei allen Mitarbeitern in Dezernat und Kulturamt und beim örtlichen Personalrat. Diese Unterstützung hat mich sehr bewegt und mir geholfen, die zurückliegenden schweren Wochen zu überstehen. Und es hat mich mit Stolz erfüllt, dass ich bei denjenigen Unterstützung, Anerkennung und Vertrauen gewonnen habe, für die ich arbeiten durfte und für die ich als Dezernent für Kunst und Kultur der Stadt Köln Verantwortung trage.

Ich wünsche Ihnen allen ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest. Und für das Neue Jahr wünsche ich Ihnen persönlich alles Gute, Gesundheit und Erfolg.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Georg Quander