30.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

Saul Steinberg-Schau: Kasper König und das Wandpanorama

Nach 50 Jahren wird die Wandarbeit "The Americans" von Saul Steinberg erstmals in vollem Umfang im Museum Ludwig gezeigt.

Nach 50 Jahren wird die Wandarbeit "The Americans" von Saul Steinberg erstmals in vollem Umfang im Museum Ludwig gezeigt.

Foto:

stefan worring

So ganz geht man doch nie. Fünf Monate nach seinem Abschied als Direktor des Museums Ludwig kehrt Kasper König an diesem Freitag zur Eröffnung einer Ausstellung nach Köln zurück, die er noch im letzten Jahr geplant hatte. Und die Vorgeschichte dieser schönen Saul Steinberg-Schau ist sozusagen ein echter König: Als Jugendlicher hatte er das 74 mal 3 Meter umspannende Gesellschaftspanorama „The Americans“ auf der Brüsseler Weltausstellung von 1958 gesehen und das Amerikabild des genialen Karikaturisten anschließend nicht mehr aus dem Kopf bekommen.

Spontaner Trip nach Brüssel

Ein erstes Mal wollte König die in Brüssel gebliebene Collage in einer Einkaufspassage der belgischen Hauptstadt aufbauen – was aber aus konservatorischen Gründen nicht ging. Im letzten Jahr stand er dann plötzlich in der Bürotür des Kurators Andreas Prinzing und sagte ihm: „Ich fahre in zehn Minuten nach Brüssel. Wollen Sie mit?“

Hätte Prinzing damals etwas Besseres vorgehabt, müssten wir jetzt wohl auf diese Ausstellung verzichten. Aber was kann man Besseres vorhaben als mit Kasper König einen spontanen Trip ins Ungewisse zu unternehmen? Das Nämliche gilt nun auch für die Besucher des Museums Ludwig, denn in der europäischen Kunstszene ist Saul Steinberg noch relativ unbekannt. In den USA gehört er hingegen zu den angesehensten Zeichnern und Satirikern der amerikanischen Nachkriegszeit. Sein Humor ist so fein wie sonst nur seine fantastisch wirbelnden Linien.