27.07.2016
Aktuelle Nachrichten aus Köln und der ganzen Welt

TV-Tipp: Judith Rakers als Zauberlehrling

Judith Rakers lässt die Magier los.

Montag, 17. Dezember

Wir haben in der Redaktion unlängst diverse Orakel befragt. Wir haben im Kaffeesatz diverser Bürotassen gelesen, und wir haben sogar eine Runde Flaschendrehen auf einem eigens angefertigten Spielbrett initiiert. Und trotzdem wissen wir nicht, warum die ARD-Chefs Judith Rakers urplötzlich für eine Quizmasterin oder Entertainerin halten.

Wir kommen einfach partout nicht drauf, warum man der Frau, die als Nachrichtenvorleserin bei der Tagesschau eine angemessen seriöse Figur abgibt, einen Sprung ins Showgeschäft zutraut; beim „Eurovision Song Contest“ jedenfalls wirkte Frau Rakers neben Stefan Raab und Anke Engelke ähnlich locker wie Fräulein Rottenmeier, die Hausdame aus „Heidi“. „Einfach magisch“ (ARD, 20.15 Uhr) heißt das Format, in dem vier gesichtsbekannte Menschen – Promis sind Claudia Kleinert, Erol Sander, Sophia Thomalla und Marco Rima nicht – je ein Team mit einem, Achtung: „Meistermagier“ bilden und auf der Bühne und in Fußgängerzonen Zuschauer und Passanten mit Tricks und Illusionen „begeistern“.

Die „Meistermagier“ heißen unter anderem Desimo (Weltmeister der Comedy-Magie, bürgerlich: Detlef Simon) und Michel Gammenthaler  (Schweizer Meisterzauberer), was im Zusammenhang mit dem Konzept der Sendung in etwa so aufregend klingt, wie die Streiche, die Hanni und Nanni im Landschulheim ausheckten. Wer emotional leicht entflammbar ist, sollte sich sicherheitshalber ein paar Baldrian-Pastillen auf die Fernbedienung kleben. Das sind aber auch ausgebuffte Unterhaltungs-Profis bei der ARD; geht bei guter Quote bestimmt in Serie, dieses „Einfach magisch“.