Lernen und Beratung
Informationen zum Thema Lernen und Tipps für ein gelungenes Studium

Vorlesen
0 Kommentare

Technik-Fächer: Seid ihr MINT-geeignet?

Erstellt
Viele MINT-Studenten brechen ihr Studium ab. Hier ein Blick in die Fakultät für Informatik in Karlsruhe. Foto: dpa
53 Prozent der Uni-Neulinge brechen ihr Studium in Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wieder ab. Interessiert ihr euch auch für ein Studium in den MINT-Fächern und wisst nicht, ob ihr geeignet seid? Dann orientiert euch an unseren Tipps.
Drucken per Mail

Absolventen in Technik-Fächer haben in Deutschland zwar gute Berufsaussichten - in diesen Studiengängen gibt es aber auch viele Abbrecher. In den „MINT“-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) sollten Bewerber daher frühzeitig klären, ob sie den Anforderungen gewachsen sind. Denn allein in Maschinenbau und Elektrotechnik hat zuletzt rund jeder zweite Uni-Neuling (53 Prozent) hingeschmissen, wie aus einem Report des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht. So beugen angehende „MINT“-Studenten einem Abbruch vor:

Schulfächer

„Mathematik muss einfach Spaß gemacht haben“, sagt Wolfgang Loggen, Studienberater von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Auch sollten Bewerber ein Faible für logisches Denken und Physik haben. Wichtig sei die Leidenschaft für diese Fächer - die Noten sagten nur bedingt etwas aus, fügt Uta Seydel von der Technischen Universität Ilmenau hinzu.

Interessen

Wer gerne knobelt, tüftelt und experimentiert, ist in MINT-Studiengängen genau richtig. „Ich sollte Interesse für alle technischen Gegebenheiten haben“, erklärt Loggen. Gut sei auch, wenn sich Abiturienten etwa die Frage „Wie entsteht Kunststoff?“ stellen und in ihrer Freizeit gerne an Autos basteln oder sich mit ihrer Funktionsweise beschäftigen.

Persönlichkeit

„Ich muss mich gut zu strukturieren wissen und organisiert arbeiten können“, sagt Loggen. Wenn Studenten nicht ordentlich nacharbeiten, fliegt ihnen der viele Stoff schnell um die Ohren. Das große Arbeitspensum setzt auch eine hohe Belastbarkeit voraus. Außerdem ist es extrem wichtig, Rückschläge verkraften zu können. „Es ist kein Drama, mal durchzufallen“, sagt Loggen. Das dürfe für einen Studenten nicht heißen, dass er auf ganzer Linie versagt habe und gleich aufgeben sollte.

Vorbereitung

Die Studieninhalte sollten klar sein, bevor das Studium beginnt. An vielen Hochschulen können Studieninteressierte an Vorlesungen zur Probe teilnehmen. Manche MINT-Studiengänge setzen auch ein Grundpraktikum voraus, erklärt Seydel. „Oft ist der Fehler, dass Bewerber ein bestimmtes Berufsbild vor Augen haben“, ergänzt Loggen. Das Bild hält in der Praxis dann häufig nicht stand. „Informatik ist mehr als mit dem Computer spielen“, sagt er. (dpa)

Schreiben, folgen, kommentieren

Habt ihr Fragen, Ideen oder Anmerkungen zu unserer Campus-Seite? Dann folgt uns auf Facebook und Twitter. Oder schickt uns eine E-Mail an

campus@ksta.de

Auch interessant
Service
Hörsaal-Knigge

Was nervt euch in einer Vorlesung am meisten?

Bildergalerien
alle Bildergalerien
Sonderveröffentlichung
Fortbildung
Mitarbeiter sollten in Ruhe darüber nachdenken, wie ernst es ihnen mit den guten Vorsätzen ist – so kann man vermeiden, unrealistischen Zielen nachzueifern.

Mehr Gehalt fordern oder sich für eine Fortbildung anmelden? So klappt´s im Job!

Kleinanzeigen