Lokalsport Leverkusen
Sport-Nachrichten und Ergebnisse aus Leverkusen

Vorlesen
0 Kommentare

Basketball: Giants gewinnen das erste Spiel

Erstellt
John Eggleston von den Bayer Giants Foto: Uli Herhaus
Die Bayer Giants setzen sich im ersten Spiel des Playoff-Viertelfinales in der Basketball-ProB mit 100:83 gegen die BSW Sixers aus Bitterfeld durch und haben damit gute Chancen auf den Einzug ins Halbfinale.  Von
Drucken per Mail
Leverkusen

Knapp 700 Zuschauer waren am Ostersonntag in die Smidt-Arena gekommen, um die erste Begegnung im Playoff-Viertelfinale zwischen den Bayer Giants und den BSW Sixers aus Bitterfeld zu verfolgen. Sie alle konnten – abgesehen von den 15 mitgereisten Fans der Gäste – am Ende einen 100:83 (48:41)-Sieg der Leverkusener bejubeln, der den Giants gute Chancen auf das Erreichen des Halbfinales eröffnet.

Es gab lediglich einen Bayer-Akteur, der alles andere als zufrieden war: Marc Rass. Der Flügelspieler hatte bereits in der ersten Hälfte allzu häufig Blickkontakt zu Bitterfelds Trainer Tino Stumpf aufgenommen, wenn dieser eine seiner Meinung nach nicht regelkonforme Aktion des Leverkuseners lautstark und gestenreich bei den Schiedsrichtern reklamierte.

Pro-B-Playoffs

Viertelfinale

Schwelmer Baskets (1) –
Giants Nördlingen (0) 92:76

TV 1862 Langen (1) –
Hertener Löwen (0) 81:78

SC Rist Wedel (0) –
Weißenhorn Youngstars (1) 66:74

Bayer Giants (1) –
BSW Sixers Bitterfeld (0) 100:83

Gespielt wird nach dem Modus „best of three“: Die Mannschaft, die zwei Spiele gewinnt, ist weiter. Der nach der Hauptrunde besser platzierte Klub hat in der ersten sowie einer eventuellen dritten und entscheidenden Partie Heimrecht.

Im letzten Viertel kam es schließlich zu einer unschönen Szene. Rass lief auf den Gäste-Coach zu und verpasste ihm einen kräftigen Schubser. Der Bayer-Akteur hatte sich offenbar von der Sixers-Bank provoziert gefühlt, ein Zuschauer berichtete, dem Leverkusener sei ein Bein in den Laufweg gestellt worden.

Doch welche Hintergründe Rass’ Verhalten auch immer hatte, seine Aktion wurde von den Schiedsrichtern zurecht mit einem Disqualifizierenden Foul geahndet. Die Unparteiischen schickten zudem nach dem Spiel einen Bericht an den Verband. Rass droht nun eine mehrwöchige Sperre. „Wir müssen jetzt abwarten, wie die Kommission entscheidet. Wenn Marc uns im nächsten Spiel oder vielleicht auch in mehreren Begegnungen fehlen wird, schwächt uns das natürlich weiter. Aber auch dieses Handicap werden wir verdauen müssen“, kommentierte Giants-Coach Achim Kuczmann das voraussichtliche Fehlen seines Flügelspielers. Mannschaftsintern wird das Verhalten von Rass sicherlich noch aufgearbeitet werden.

Bitterfeld fand anfangs besser in die Partie als Leverkusen. Die Sixers zeigten sich treffsicher von außen und führten in der sechsten Minute mit 11:6. Doch die Giants konnten sich berappeln. Zwei Leverkusener stachen heraus: Jack Eggleston gelang ein Triple-Double (zweistellige Werte bei Punkten, Rebounds und Assists) und Joshua Parker brillierte aus der Distanz. Per Dreier – einem von sieben verwandelten Versuchen am Sonntagnachmittag – holte Parker beim 18:17 die Führung zurück. Kurz darauf legte er mit einem weiteren Dreier zum 21:17 nach. Den Vorsprung konnten die Leverkusener anschließend bis auf 47:31 ausbauen, ehe Bitterfeld bis zur Pause noch einmal auf 48:41 verkürzte.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Giants weiterhin das Geschehen und setzten sich bis zur 29. Minute sogar auf 20 Zähler (79:59) ab. Damit war die Entscheidung im ersten Playoff-Viertelfinalspiel bereits vorzeitig gefallen. Achim Kuczmann gab seiner zweiten Reihe schon früh erste Einsatzzeiten. So konnte sich auch der ebenfalls starke Götz Twiehoff, der sich unter dem Korb immer wieder gegen seine deutlich größeren Gegenspieler durchsetzen konnte, eine Pause gönnen.

Auch das Disqualifizierende Foul gegen Rass sorgte beim Stand von 81:68 (33. Minute) nicht für einen Bruch im Spiel der Giants, die den Sieg sicher nach Hause brachten.
„Es war die erwartet hart umkämpfte Partie für uns. Aber wir hatten nun mal einen Josh Parker in unseren Reihen, der mit seiner Leistung meistens nicht nur das ganze Team besser, sondern zugleich auch den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmacht“, lobte Coach Achim Kuczmann den erneut siegbringenden US-Amerikaner.

Bayer Giants: Parker (40), Twiehoff (18), Eggleston (16/18 Rebounds/10 Assists), Legankovas (10), Rass (7), Kuczmann (5), Wendeler (2), Rothenberg (1), Behrmann, Brüggemann.

Auch interessant
Lokalsport in der Region
Fußballportal
Mittelrheinliga
FuPa.net

ksta.de präsentiert seit Kurzem das regionale Portal FuPa.net für den Fußballverband Mittelrhein. Ihr Verein ist noch nicht dabei? Dann aber los!

Bildergalerien
alle Bildergalerien
FACEBOOK
Kleinanzeigen