Sport-Mix
News über Wintersport, Tennis, Boxen, Leichtathletik, Golf und mehr

Vorlesen
0 Kommentare

Boxen: Powetkin fordert Klitschko

Erstellt
Sehen sich im Ring wieder: Schwergewichtsboxweltmeister Wladimir Klitschko und Alexander Powetkin (l., als Pappfigur). Foto: dpa
Einigung im Schwergewicht: Anfang Oktober wird in Moskau der Mega-Kampf zwischen Mehrfach-Champion Wladimir Klitschko und dem Russen Alexander Powetkin steigen. Zuletzt waren die Verhandlungen beider Lager ins Stocken geraten.
Drucken per Mail
Berlin

Der Mega-Kampf zwischen Mehrfach-Champion Wladimir Klitschko (Ukraine) und Alexander Powetkin (Russland) im Schwergewicht am 5. Oktober in Moskau ist perfekt. Klitschko, der die WM-Gürtel der Box-Verbände IBF und WBO hält und Super-Champion der WBA ist, wird gegen den WBA-Weltmeister und Olympiasieger von 2004 in der Moskauer Olimpiyski-Arena antreten. Das gab das Management des Ukrainers am Dienstag bekannt.

„Dies ist der beste Kampf, den das Schwergewicht derzeit zu bieten hat. Ich habe noch nie in Moskau geboxt und freue mich auf die vielen Ukrainer und Russen, die in die Arena kommen und für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen werden“, sagte Klitschko vor seinem 24. WM-Kampf. Seinen letzten WM-Fight gewann der 37-Jährige im Mai gegen Francesco Pianeta in Mannheim durch technischen K.o. in der 6. Runde. Sein Rekord steht bei 60 Siegen, davon 52 vorzeitig. Dreimal unterlag der Olympiasieger von 1996 in einem Profi-Kampf.

Powetkin holte 2004 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Athen und ist seit 2005 Profi. Der Russe, der als Profi in 26 Kämpfen ungeschlagen ist, darf bei dem Millionen-Fight vor heimischer Kulisse mit der großen Unterstützung seiner Landsleute rechnen. Zuletzt waren die Verhandlungen beider Lager ins Stocken geraten.

Angeblich soll es Streitigkeiten um die Dopingkontrollen gegeben haben. Zudem forderten die Russen ein „Kabinen-Verbot“ für Wladimirs älteren Bruder Witali. Klitschko soll eine Rekord-Börse von 13,13 Millionen Euro erhalten, für Powetkin blieben immerhin noch 4,4 Millionen Euro. (sid)

Auch interessant
Ist die Bundesliga bereit?
Jason Collins ist der erste Schwule auf dem NBA-Parkett.

Als erster bekennender Homosexueller durfte Jason Collins auf dem NBA-Parkett auflaufen. Ist diese Premiere auch in der Fußball-Bundesliga vorstellbar?

Online-Special

Alles über die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Ein Special von DSHS und ksta.de.

Videos
FACEBOOK
Kleinanzeigen