Sport-Mix
News über Wintersport, Tennis, Boxen, Leichtathletik, Golf und mehr

Vorlesen
0 Kommentare

NBA All-Star Game: Eine Nacht der Legenden

Erstellt
Immer was zu lachen: Kevin Hart (l.) und Shaquille O'Neal. Foto: AP
Die Serie des „Ostens“ ist gebrochen: Beim All-Star Game der Basketball-Profiliga NBA führte Chris Paul den Westen zum Sieg. Das Wochenende in Houston war auch ein Treffen der Legenden. Michael Jordan lud zur großen Geburtstagssause.
Drucken per Mail
Houston

Nach seiner überragenden Leistung im Allstar-Game der Basketball-Profiliga NBA blickte Chris Paul schüchtern, fast schon verlegen in die jubelnde Menge. „So etwas kann man einfach nie erwarten“, sagte der Spielmacher der Los Angeles Clippers, nachdem er die gläserne Trophäe für den wertvollsten Spieler (MVP) überreicht bekommen hatte: „Es ist eine Ehre, ein Privileg, mit all diesen großartigen Spielern aufzulaufen.“

Mit 20 Punkten sowie 15 Assists hatte der 28-Jährige entscheidenden Anteil am 143:138-Sieg des Westens gegen den Osten in der 62. Auflage des alljährlichen Showspiels, das ohne den deutschen Nationalspieler Dirk Nowitzki stattfand. Nach elf aufeinanderfolgenden Teilnahmen hatte es der Kapitän der Dallas Mavericks bei der Wahl der besten NBA-Profis in diesem Jahr nicht ins Team des Westens geschafft.

Durch den Erfolg am 50. Geburtstag von NBA-Legende Michael Jordan, der am Rande eine große Feier gab und dabei den neuen "Air Jordan XX8" präsentierte, verkürzte die Auswahl der Western Conference ihren Rückstand in der „ewigen“ Bilanz auf 26:36 Siege. Der Osten hat zuletzt vor drei Jahren gewonnen. Bester Werfer war wie im Vorjahr Kevin Durant von Oklahoma City Thunder, der mit 30 Zähler als erster Spieler überhaupt zum dritten Mal in Folge mindestens 30 Punkte erzielte.

Kobe Bryant, Superstar der Los Angeles Lakers und erfolgreichster Schütze der Allstar-Geschichte, sorgte in der ungewohnten Rolle des beinharten Verteidigers für Aufsehen. Gleich zweimal verpasste er LeBron James (Miami Heat) mit einem Block die Höchststrafe. Der „King“ nahm es dennoch gelassen. „Ach, das waren einfach zwei Spieler, die den Wettkampf lieben“, sagte James, der „nur“ auf 19 Punkte kam: „Es hat Spaß gemacht.“

In der Arena der Houston Rockets hatte Terrence Ross bereits am Samstag den Slam-Dunk-Wettbewerb gewonnen. Der Rookie von den Toronto Raptors setzte sich gegen Titelverteidiger Jeremy Evans (Utah Jazz) durch. Ross sprang über einen Jungen, übergab den Ball im Flug zwischen den Beinen von der linken in die rechte Hand und stopfte ihn in den Korb.

Den Dreier-Contest entschied Kyrie Irving für sich. Der Spielmacher der Cleveland Cavaliers, bester Rookie der vergangenen Saison, traf im Finale 17 der ersten 18 Würfe und gewann mit 23 von 30 möglichen Punkten gegen Matt Bonner (San Antonio Spurs/20). (sid)

Auch interessant
Ist die Bundesliga bereit?
Jason Collins ist der erste Schwule auf dem NBA-Parkett.

Als erster bekennender Homosexueller durfte Jason Collins auf dem NBA-Parkett auflaufen. Ist diese Premiere auch in der Fußball-Bundesliga vorstellbar?

Online-Special

Alles über die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Ein Special von DSHS und ksta.de.

Videos
FACEBOOK
Kleinanzeigen