Sport-Mix
News über Wintersport, Tennis, Boxen, Leichtathletik, Golf und mehr

Vorlesen
0 Kommentare

Vierschanzentournee: Freund fliegt aufs Podest

Erstellt
Sieger Anders Jacobsen (m.) flankiert von Gregor Schlierenzauer (l.) und Severin Freund. Foto: Bongarts/Getty Images
Beim Auftakt-Springen der Vierschanzentournee hat der deutsche Mitfavorit Severin Freund den dritten Platz belegt. Besser waren nur Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer aus Österreich und Überraschungssieger Anders Jacobsen aus Norwegen.
Drucken per Mail
Oberstdorf

Severin Freund riss strahlend die Ski in den Abendhimmel, 24.500 Zuschauer schrien vor Begeisterung: Mit dem ersten deutschen Tournee-Podest seit fast vier Jahren hat der 24-Jährige aus Rastbüchl gleich zum Auftakt der 61. Vierschanzentournee seine Ambitionen auf den Gesamtsieg untermauert. „Das war einfach geil und ein perfekter Tag. Hier war eine Mega-Stimmung“, sagte der Mitfavorit.

Mit 290,8 Punkten musste der Niederbayer nur Überraschungssieger Anders Jacobsen (Norwegen/308,6) und Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (Österreich/297,0) den Vortritt lassen. „Severin hat das sehr gut gemacht. Die ganze Mannschaft hat einen tollen Wettkampf gezeigt und sich von der Stimmung anstecken lassen“, sagte Bundestrainer Werner Schuster und meinte besonders Rückkehrer Martin Schmitt (Furtwangen/263,6).

Zufriedener Martin Schmitt

Der viermalige Weltmeister holte auf einem starken 17. Platz seine ersten Weltcup-Punkte seit mehr als einem Jahr. „Ich freue mich, dass ich in einer so guten Form bin. Ich hatte den Ehrgeiz, es wieder zu schaffen“, sagte der 34-Jährige über sein Comeback. Zweitbester DSV-Adler war Michael Neumayer (Berchtesgaden/274,6) auf Platz neun, Tournee-Debütant Andreas Wellinger (Ruhpolding/272,4) wurde Elfter. „Ich bin vorne dran, das freut mich sehr. Mein System stimmt gerade einfach, so kann es weitergehen“, sagte der bereits 33 Jahre alte Neumayer.

Freund beendete mit seinem Flug auf das Podest eine 1456 Tage andauernde deutsche Durststrecke: Zuletzt war Schmitt am 4. Januar 2009 in Innsbruck als Dritter auf ein Tournee-Podest geflogen. In Oberstdorf datierte der letzte Podiumsplatz sogar vom 29. Dezember 2002, als Sven Hannawald den bis heute letzten deutschen Tagessieg bei der Tournee holte. „Das hat sensationell geklappt, besonders der erste Sprung war sehr, sehr schön“, sagte Freund, der nun weiter „von Springen zu Springen“ denken will. Bundestrainer Schuster erklärte auch prompt Weltmeister Schlierenzauer zum Favoriten auf den Gesamtsieg, „auch wenn ihm Severin auf den Fersen ist.“ Statistisch gesehen ist aber Jacobsen, der zuletzt eine einjährige Auszeit genommen hatte, erster Anwärter: Zuletzt hatten sowohl Andreas Kofler (2009) als auch Thomas Morgenstern (2010) und Schlierenzauer (2011) mit Platz eins in Oberstdorf den Grundstein zum späteren Gesamtsieg gelegt.

Enttäuschungen für Wank und Freitag

Enttäuschend verlief dagegen der Auftakt von Richard Freitag (Aue/264,1), der nur Rang 16 belegte. „Ich war mit keinem Sprung zufrieden. Ich weiß nicht, woran es lag. Ich will mich unbedingt steigern“, sagte Freitag. Die Hoffnungen auf einen erneuten Gesamtsieg begraben muss sogar überraschend der hoch gehandelte Morgenstern. Bei starkem Rückenwind stürzte der Gesamtsieger von 2010/2011 auf 119,5 Meter ab und verpasste den zweiten Durchgang.

Enttäuschend verlief der Auftakt auch für Andreas Wank, der ein Opfer von Schmitts starker Form wurde. Der Oberhofer verlor das K.o.-Duell gegen den viermaligen Weltmeister und strich ebenso wie Felix Schoft (Partenkirchen) vorzeitig die Segel. Danny Queck (Lauscha/259,7) und Maximilian Mechler (Isny/251,7) landeten auf den Plätzen 20 und 25. Im Gesamtweltcup baute Schlierzenzauer mit 528 Punkten seine Führung auf Freund (490) weiter aus. Lokalmatador Karl Geiger (Oberstdorf) war in Oberstdorf ebenso wie Daniel Wenig und Tobias Bogner (Berchtesgaden) bereits am Samstag in der Qualifikation gescheitert. Die 61. Vierschanzentournee wird schon am Montag in Garmisch-Partenkirchen mit der Qualifikation für das Neujahrsspringen fortgesetzt. Die weiteren Stationen sind Innsbruck (3./4. Januar) und Bischofshofen (5./6. Januar).

Österreicher Kofler nachträglich disqualifiziert

Der Österreicher Andreas Kofler muss seine Hoffnungen auf einen erneuten Gewinn der Vierschanzentournee wohl schon nach dem ersten Springen begraben. Der Gesamtsieger von 2009/2010 wurde nach dem Auftaktspringen in Oberstdorf wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert. Zunächst blieb offen, ob der Österreichische Skiverband (ÖSV) einen Einspruch gegen die Jury-Entscheidung einlegt.

Damit verloren die Austria-Adler gleich zwei Mitfavoriten an einem Tag: Olympiasieger Thomas Morgenstern hatte den zweiten Durchgang überraschend verpasst. Kofler, der in Oberstdorf zunächst auf Platz acht geführt worden war, unterlief das Missgeschick bereits zum zweiten Mal in diesem Winter.

Schon beim Weltcup-Auftakt im norwegischen Lillehammer war der 28-Jährige nach dem Teamspringen disqualifiziert worden. Seit diesem Winter dürfen bei den Anzügen zwischen Haut und Stoff nur noch zwei statt sechs Zentimeter Luft liegen. (sid)

Auch interessant
Ist die Bundesliga bereit?
Jason Collins ist der erste Schwule auf dem NBA-Parkett.

Als erster bekennender Homosexueller durfte Jason Collins auf dem NBA-Parkett auflaufen. Ist diese Premiere auch in der Fußball-Bundesliga vorstellbar?

Online-Special

Alles über die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Ein Special von DSHS und ksta.de.

Videos
FACEBOOK
Kleinanzeigen