Nippes
Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch

Vorlesen
4 Kommentare

Bauarbeiten auf Clouth-Areal : Ruhe vor dem Sturm in Nippes

Erstellt
So könnte es aussehen: Blick von Nordwesten übers Clouth-Areal – in der Mitte die markante „Halle 17“ mit ihrem Freiplatz. Foto: moderne stadt
Es wird laut auf dem Nippeser Clouth-Areal: Ab Februar werden die meisten Industriehallen auf dem Gelände abgerissen. Die städtische Projektentwicklungs-Gesellschaft will das Gelände in ein neues Veedel verwandeln.  Von
Drucken per Mail
Nippes

Die „Ruhe vor dem Sturm“ auf dem Nippeser Clouth-Areal östlich der Niehler Straße währt nicht mehr lange: Denn die städtische Projektentwicklungs-Gesellschaft „Moderne Stadt“, die das Gelände seit Sommer 2012 besitzt, wird ab Februar die meisten Industriehallen auf dem rund 15 Hektar großen Gelände abbrechen – um Platz für ein neues Veedel zu machen.

„Derzeit sind wir mit der Planung von Abbruch und Altlastenentsorgung, Straßen- und Kanalbau sowie Versorgungs- und Telekommunikationsleitungen beschäftigt“, erläuterte Geschäftsführer Bernd Streitberger beim Pressegespräch im Noch-Domizil der „Modernen Stadt“ an der Brückenstraße 17 – denn das Team zieht selbst ins Clouth-Quartier.

Traditionsreiches Gelände

Auf dem traditionsreichen Fabrikgelände sollen rund 1000 Wohneinheiten sowie etwa 25 000 Quadratmeter für Büros und Gewerbe entstehen. Zuvor gibt die „Moderne Stadt“ rund 35 Millionen Euro für Abbruch, Sanierung und Erschließung aus – sowie für rund 70 teils öffentlich geförderte Wohnungen, die sie selbst errichten wird. Insgesamt, so schätzt Streitberger, fließen durch alle Beteiligten rund 300 Millionen Euro ins neue Veedel.

Die Geschichte der Clouth-Werke

Die Clouth-Werke wurden 1862 an der Sternengasse in der City gegründet. Sechs Jahre später siedelte sich die Firma in Nippes an. 1901 beteiligte sich Felten & Guilleaume an Clouth und übernahm den Konzern später komplett. Ab 1966 stieg Continental bei Clouth ein. Während in den 1960er Jahren 2000 Mitarbeiter am Standort arbeiteten, lief das Geschäft ab den 80er Jahren zunehmend schlechter. Zum 31. März 1992 endete die Gummiproduktion in Nippes. 1997 wurde Clouth komplett in den Continental-Konzern eingegliedert. (bes)

„Geplant ist, im Sommer 2014 mit den eigentlichen Bauarbeiten anzufangen, dann startet auch der Vertrieb“, so Mit-Geschäftsführerin Ursula van Holt. „Wir hoffen, Ende 2015 die ersten Bewohner auf dem Areal begrüßen zu können – schon jetzt gibt es Nachfrage nach Wohnraum ohne Ende.“

Anwohnern wird einiges zugemutet

Laut den recht konkreten Entwürfen sollen drei Zufahrten ins Viertel mit seinen rechtwinkligen Straßen führen – eine weitere Einfahrt an der Florastraße ist durch Poller gesperrt. „Dies machen wir deshalb, um Schleichverkehr vom Nippeser Süden zur Xantener Straße zu vermeiden“, so Streitberger.

Im Osten gibt es mehrere Übergänge in den Johannes-Giesberts-Park – und für Licht im Quartier sorgen ausschließlich energiesparende LED-Leuchten.
Wahrzeichen des Veedels soll die „Halle 17“ mit ihrer Backsteinoptik, etwa in der geografischen Mitte des Areals, werden – freigestellt von der umliegenden Bebauung. Vor der Halle entsteht eine große Parkfläche. Der Künstlerverein „Cap Cologne“ wird voraussichtlich die „Halle 29“ an der Niehler Straße beziehen.
Infoabend für die Nachbarn

Auch die Nachbarn kommen bald zu Wort: Am 28. Februar findet ein Info-Abend im Pfarrheim St. Bonifatius statt. „Wir wissen schon, dass wir den Anwohnern einiges zumuten werden – aber es lohnt sich, denn es entstehen neue Nachbarschaften und ein lebendiges Quartier“, so Streitberger.

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!