Nippes
Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch

Vorlesen
1 Kommentare

Benefiz-Renntag: Promis stürmen die Rennbahn

Erstellt
Henning Krautmacher kam auf Island-Pony Sindri vor Hennes VIII ins Ziel und wurde Dritter.  Foto: Rainer Dahmen
Beim ersten Renntag auf der Galopprennbahn standen FC-Torhüter Timo Horn und Kapitän Miso Brecko Wett-Pate. Beim Promi-Rennen am Abend gingen Stars auf Island-Pferden an den Start. Sieger wurde Alexander Wehrle.  Von
Drucken per Mail
Weidenpesch

Zu breite Autos verkeilen sich auf der zu engen Rennbahnstraße im Gegenverkehr. Menschen stehen eine Viertelstunde und länger für Pommes und Spießbraten an. Väter warten geduldig mit Schuhen und Anoraks in den Händen vor der Hüpfburg. Und zusätzliche mobile Wettkassen im Schatten der Tribüne müssen öffnen.

FC-Profis auf der Galopprennbahn

Der erste Renntag auf der Weidenpescher Galopprennbahn verlief aus Sicht des Kölner Renn-Vereins sehr zu dessen Zufriedenheit. 15 000 Sonnen- und Rennsporthungrige Besucher kamen zur Saisoneröffnung, die als „FC-Renntag“ der Stiftung des 1. FC Köln gewidmet war. Heinz-Josef Kammerinke vom Kölner Renn-Verein: „So voll haben wir die Rennbahn schon lange nicht mehr gesehen.“ Im sechsten Rennen – ausgelobt als „Preis des 1. FC Köln“ – dienten Stars wie Torhüter Timo Horn und Kapitän Miso Brecko als Wett-Paten für die Pferde. Mensch und Tier ernteten viel Applaus.

Beim Promi-Rennen am Abend starteten Promis auf Island-Pferden wie FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. Er landete auf Platz eins vor Henning Krautmacher und Model Amelie Klever. Und der nächste Benefiz-Renntag wirft bereits seine Schatten voraus: Nachdem „sein“ Tag im Oktober überraschend abgesagt werden musste, wird am 5. Mai der ausgefallene Benefiz-Renntag mit Kinderprogramm zugunsten des Kinderschutzbundes nachgeholt.

Los geht es am 5. Mai

Sie war ein schwerer Schlag für den Kölner Renn-Verein sowie für Trainer und Besitzer der Pferde: die infektiöse Anämie, die vergangenen Oktober grassierte, die eine dreimonatige Quarantäne der Tiere plus Rennbahnsperrung zur Folge hatte. Bis diese Anfang Januar aufgehoben werden konnte, so dass die Rennbahnsaison wie geplant am 1. April wieder startet. Der Verein hatte die letzten beiden Renntage der Saison absagen müssen. Starter aus den Rennställen konnten in der Zeit nicht mehr an Rennen im In- und Ausland teilnehmen, was für sie einen herben Verdienstausfall bedeutete. Doch hart traf es auch den Kinderschutzbund, dem der gesamte Erlös einer der beiden Tage gelten sollte. „Mit dem Ausfall des Benefiz-Renntages entfiel auch der gesamte Benefizerlös in Höhe von rund 50 000 Euro für uns, den wir schon fest eingeplant hatten“, so Geschäftsführerin Barbara Zaabe. „Das war ein harter Schlag.“

Trotz großzügiger Spenden konnte der Ausfall dieses Betrages nicht vollständig aufgefangen werden. Doch die damaligen Sponsoren sind dem Kinderschutzbund treu geblieben, neue konnten gewonnen werden – so dass die Vereine einen neuen Anlauf unternehmen. Zaabe hofft nun auf ebenso schönes Wetter wie am Montag bei der Saisoneröffnung für den FC. Los geht es am 5. Mai um 13 Uhr. Von 14 Uhr an gibt es acht Galopprennen und um 17.30 Uhr starten Prominente im Sattel. Den Tag richtet der Renn-Verein seit 2001 mit den Freunden und Förderern des Kinderschutzbundes aus.

Barbara Zaabe ist zuversichtlich, dass es dieses Mal mit den Einnahmen klappt. Das Geld dient ausschließlich dazu, spendenfinanzierte Projekte wie die Betreuung und Schulung von Ehrenamtlern, die das Kinder- und Jugendtelefon besetzen oder den Krankenhausbesuchsdienst sicherstellen, fortführen zu können.
www.koeln-galopp.de

Auch interessant
KVB Fahrplan
Start
Ziel
Datum
Zeit
 
Videos
FACEBOOK
Blog
Digitale Themen
Das Logo von Rheinklick

Mini-Coding-Schulungen, Analysen oder Veranstaltungen, hier geht es um Themen rund um die digitale (Kölner) Szene.

Weitere Serien
Nachwuchs-Autoren

Szene, Lifestyle, Trends, coole Events: Schüler, Studenten und Auszubildende schreiben für junge Leute.

Kleinanzeigen
ipad
Tablet-Ausgabe

Jetzt noch lokaler und umfangreicher: Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ für das Tablet lädt zur Erlebnisreise durch die Themen des Tages ein. Jetzt 20 Tage lang gratis testen!